Kapitel 15.VI
#1
Sapperlot!
Ich stehe bei diesem Abschnitt total auf dem Schlauch.
Ich kapiere ab hier:
"4. .....Das liegt daran, dass du begreifst, wie schwach auch immer, dass GOTT eine Idee ist, und somit wird dein Glaube an IHN durch Miteinanderteilen gestärkt.....usw. "

Das Wort "Idee" ist es, dass mich so blockiert.
GOTT ist Geist, aber was hat das mit 'Idee' zu tun.
Möglicherweise hab ich in meinem Leben schon viel zu vielen "fixen" Ideen nachgehangen, die ich dann doch wieder fallen ließ, dass ich da grad einen Blackout habe.
In der sog. Welt gibts ja einen Haufen (dummer! und unwahrer) Ideen, aber was hat GOTT damit zu tun?
Und noch schleierhafter ist mir, dass ich auch eine Idee bin? Äh??
Von wem denn? Doch wohl von GOTT.
Was ist der Unterschied zwischen Gedanken und Ideen? Gibts da einen?
Mir kommts so vor, als fange ich wieder bei Null mit dem Kurslernen an.
Das ist gut. Ich dachte schon, ich hätte soviel kapiert.
Lmao
Antworten
#2
(31.08.2011, 12:01)Michaela_Maria schrieb: Sapperlot!
Ich stehe bei diesem Abschnitt total auf dem Schlauch.
Ich kapiere ab hier:
"4. .....Das liegt daran, dass du begreifst, wie schwach auch immer, dass GOTT eine Idee ist, und somit wird dein Glaube an IHN durch Miteinanderteilen gestärkt.....usw. "

Das Wort "Idee" ist es, dass mich so blockiert.
GOTT ist Geist, aber was hat das mit 'Idee' zu tun.
Möglicherweise hab ich in meinem Leben schon viel zu vielen "fixen" Ideen nachgehangen, die ich dann doch wieder fallen ließ, dass ich da grad einen Blackout habe.
In der sog. Welt gibts ja einen Haufen (dummer! und unwahrer) Ideen, aber was hat GOTT damit zu tun?
Und noch schleierhafter ist mir, dass ich auch eine Idee bin? Äh??
Von wem denn? Doch wohl von GOTT.
Was ist der Unterschied zwischen Gedanken und Ideen? Gibts da einen?
Mir kommts so vor, als fange ich wieder bei Null mit dem Kurslernen an.
Das ist gut. Ich dachte schon, ich hätte soviel kapiert.
Lmao

Liebe Michaela,

Alles ist Idee. Alles ist Gedanke. Gedanken, die miteinander geteilt werden, machen sie wirklich. Gedanken sind die Ursache, ihre Wahrnehmung ist die Wirkung. Da du ein Gedanke Gottes bist, bist du seine Wirkung auf seinen Gedanken.

Dein Körper, den du als Ich empfindest, sowie auch deine Gedanken, die du in der Ich-Form sprichst sind Gedanken, die getrennt von Gott gedacht wurden. Dein Körper ist in deinem Geist eine Wirkung deiner Idee, du seist ein Körper. Deine Welt ist eine Wirkung deiner Idee, da sei eine Welt. Die Wirkungen kannst du immer dann wahrnehmen, wenn dein Lernen abgeschlossen ist. Durch das Miteinanderteilen von falschen Ideen konnte die Welt das werden, wie sie heute wahrgenommen wird. Der Kurs möchte dich zu Ideen hinführen, die deine wahre Identität als Gottessohn widerspiegeln. Diese neuen Ideen müssen gelehrt/gelernt werden und die alten Ideen müssen v e r lernt werden. Wie lernt und lehrt man? Indem man Gedanken miteinander teilt. Ich gebe dir einen wahren Gedanken und du bestätigst ihn, indem du z. B. sagst, ja das stimmt. So kommuniziert übrigens auch der Kurs mit dir. Er fragt dich an vielen Stellen etwas. Wie antwortest du auf die Fragen? Wenn du ihnen zustimmst, hast du bereits den Gedanken des Kurs miteinander geteilt. Du hast ihm zugestimmt. So haben wir andersherum auch unsere Ideen von der Welt geteilt. Wenn dir z. B. einer sagt: du, ich habe solche Bauchschmerzen, findest du nicht auch, ich sollte Tabletten nehmen? Dann antwortet man nach unserem alten Lernchema, ja, nimm die Tabletten oder nein, nimm lieber einen Kräuterschnaps. In beiden Fällen bestätigt man aber die Idee, dass der andere krank sei. Nun ist es an der Zeit, die neuen Ideen zu lehren/lernen. Das geschieht genauso, wie das alte Muster. Wenn dich wieder einer fragt, du ich habe ..... Dann trittst du einen kleinen Moment zurück, und fragst dich, moment, was würde der Heilige Geist oder jesus jetzt antworten? Und dann fällt dir eine Lektion ein und du hörst die Stimme in dir z. B. Ich bin kein Körper...."also irgendeine Lektion. Und danach erst gibst du dem anderen Tabletten oder streichelst ihm den Bauch oder irgendetwas. Aber du teilst nicht mehr die Idee mit demjenigen. Sie ist geschwächt und wird nicht mehr mit dem anderen geteilt. Und so schwächen wir Stück für Stück die Ideen dieser Welt und führen eine neue Welt mit den Gedanken des Kurses und natürlich des Heilgen Geistes ein. (Der Kurs ist ja nichts anderes als die Gedanken des Heiligen Geistes). Da spricht der Heilige Geist in dir ja schon zu dir. Und wie kann das möglich sein? Weil die Idee des Kurses bereits in deinem Geist war. Sonst hättest du das Buch ja nicht finden können. Und daran erkennt man dann auch, dass die Erlösung bereits vollbracht ist, weil alle Erlösungsgedanken bereits da sind. Es liegt nur noch an unserer kleinen Bereitwilligkeit in jedem Moment des Tages, uns richtig zu entscheiden. Verlerne ich die Ideen der Welt und lerne die Ideen des Heiligen Geistes (der in mir immer noch vorhandene Teil des Geistes, der mit Gott eins ist und seine wahren Gedanken teilt) oder lehre/lerne ich wieder uralte Ideen (die Vergangenheit neu inszenieren) der Welt (mit dem Teil meines Geistes, der sich als gespalten und getrennt von Gott sieht = auch gern als Ego bezeichnet). Und da die alten Ideen uns nicht glücklich gemacht haben, ist die Entscheidung für mich zumindest eine einfache....

Sei gesegnet
Karo
Antworten
#3
Ja, ge!
Herz
Und jetzt hab ich grad die Idee: also die Karo, na da schau an! Sie ist so eine schöne Idee Gottes. Smile Was sie mir gerade geschrieben hat, da kann ich voll JA! dazu sagen. Also die Kommunikation wirkt ganz und gar....
DANKE
Herz
Nein, nicht immer sag ich zu allen Fragen und Aussagen des Kurses "ja". Meistens schon. Doch gerade bei dem einen Beispiel, dass, wenn ein Bruder zu Gott spricht und er Antwort bekommt, ich das als Bestätigung dafür ansehe, dass ich ja auch mit Gott kommunizieren kann. Da dachte ich zum Beispiel heute früh, nein, ehrlich gesagt denke ich: ich bin ausgeschlossen, mit "mir" spricht Gott nicht.
"Ganz Besonders" einsam und verlassen Lmao
Zum Glück weiß ich durch das Kurslernen mittlerweile, dass es die alten Ideen sind, die ich lange geübt habe...und dass das sich SOFORT ändern kann. (Theoretisch
.
.
.
und praktisch)

Jetzt möchte ich noch schnell lernen, dass die Kommunikation auch dann wirkt, wenn jemand sagt (als Beispiel):
"dumme Gans, hast du das immer noch nicht kapiert?"
Big Grin
Antworten
#4
Danke Karo für deine wundervollen Worte... DANKE!Klatsch
Antworten
#5
Danke vielmals, liebe Karo --
das hast du wirklich schön erklärt! Herz
____________________________________________________________________________
"Vergiss diese Welt, vergiss diesen Kurs, und komm mit völlig leeren Händen zu deinem Gott."
Antworten
#6
Danke liebe Karo für diese klaren, einleuchtenden Worte, die du mit uns geteilt hast! Herz Herz Herz
LG Helga
Antworten
#7
Das Ego hat gesagt:
ach, bemerkt ihr das auch schon, dass die Karo so klare Worte geschrieben hat.
Jesus hat gesagt:
ich spreche mit dir schon seit Jahrzehnten Klartext und du merkst es nicht...
Tongue

guten Morgen

Herz
Antworten
#8
Kapitel 15. V

[undefined=undefined]Lieber Gregor.

Nachdem ich dies heute gelesen und auch verstanden hatte, fiel es mir wie Schuppen von den Augen .......

Ich bitte dich, mir zu verzeihen, dass ich über dich geurteilt habe, weil jedes Urteil ist nur mit der Vergangenheit möglich, und ist deshalb von EGO, nicht vom Heiligen Geist in uns.
Du kannst tun und lassen, was immer du willst, es liegt nicht an mir, dir zu sagen oder zu zeigen, du irrst dich !!!

Nun ist der Frieden Gottes Wirklichkeit geworden in mir, mit dir und es gibt nichts mehr, was mich an dir stören könnte.
Ich freue mich sehr darüber wieder einen Sohn Gottes richtig erkannt zu haben, lächel ....

V. Der Heilige Augenblick und die besondere Beziehungen
Seite 312 im Übungsbuch steht da :

Zitat:1. Der heilige Augenblick ist die nützlichste Lerneinrichtung des Heiligen Geistes, um dich die Bedeutung der Liebe zu lehren. Denn sein Zweck ist, das Urteilen völlig einzustellen. Urteilen beruht immer auf der Vergabgenheit, denn die vergangene Erfahrung ist die Basies für dein Urteil. Urteilen wird ohne Vergangenheit unmöglich, denn ohne sie verstehst du nichts. Du würdest auch keinen Versuch zu urteilen unternehmen, denn es wäre für dich ganz offensichtlich, dass du nicht glaubst, dass ohne das Ego alles Chaos wäre. Doch ich versichere dir, dass ohne das Ego alles Liebe wäre.
2. Die Vergangenheit ist die wichtigste Lerneinrichtung des Ego, denn in der Vergangenheit hast du gelernt, deine eigenen Bedürfnisse zu definieren, und dir Methoden angeeignet, sie in deinem eigene Sinne zu befriedigen.

Liebe und von Herzen kommende Grüße, Leopold
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste