Lehrer, Gurus und Gemeinschaft
#31
(06.12.2013, 12:59)Thomas schrieb: Im Advaita oder Zen bin ich als Brahman oder Buddha-Geist die Welt.

In der Begrifflichkeit des Kurses bin ich es, der als gespaltener Geist bzw. als Ego die Welt wie einen Traum projiziert. Als solcher bin ich die Welt. Da die Spaltung aber in Wirklichkeit nie stattfand, ist das was ich wirklich bin - der ungespaltene Geist - natürlich nicht die Welt.

Das Geheimnis der Erlösung ist nur dies: Dass du dir dieses selber antust. (T-27.VIII.10:1).

Hallo, ist da jemand, der diese Welt träumt?
Ist es vielleicht gar »ein Gott«, der träumen will und daher das Bild vom "Träumerle" erfunden hat?
Macht das Sinn? - Und für wen?
Wunder sind natürlich. Wenn sie nicht geschehen, ist etwas fehlgegangen.

Antworten
#32
(06.12.2013, 12:59)Thomas schrieb: Im Advaita oder Zen bin ich als Brahman oder Buddha-Geist die Welt.

In der Begrifflichkeit des Kurses bin ich es, der als gespaltener Geist bzw. als Ego die Welt wie einen Traum projiziert. Als solcher bin ich die Welt. Da die Spaltung aber in Wirklichkeit nie stattfand, ist das was ich wirklich bin - der ungespaltene Geist - natürlich nicht die Welt.

Versteh ich nicht.

"Gast MM" oder "Thomas" gehört doch genauso zu den Projektionen und damit zur Welt. Wenn ich lerne, dass die ganze Welt eine Projektion des gespaltenen Geistes ist, und ich lerne, mich nicht mit der Projektion zu identifizieren, also nicht mit einer einzigsten Illusion, und dass ich mich immer dann ärgere und in Wut gerate, WENN ich das tue, dann vermag ich rein logisch nicht gleichzeitig zu sagen: ich bin die Welt.
Antworten
#33
(06.12.2013, 12:59)Thomas schrieb: Im Advaita oder Zen bin ich als Brahman oder Buddha-Geist die Welt.

In der Begrifflichkeit des Kurses bin ich es, der als gespaltener Geist bzw. als Ego die Welt wie einen Traum projiziert. Als solcher bin ich die Welt. Da die Spaltung aber in Wirklichkeit nie stattfand, ist das was ich wirklich bin - der ungespaltene Geist - natürlich nicht die Welt.


irgendwie nicht... es bringt nix den Kurs mit anderen Lehren zu vergleichen oder gar parallelen hinzukonstruieren.

Das was du schreibst, ist deine Interpretation vom Kurs, tatsächlich meine ich, der Kurs vermittelt das ein wenig anders...

ich gehe ausführlicher drauf ein, wenn ich mehr Zeit habe...

Kurze Frage an G.D. -> say what? ich komm nicht mit... ehrlich...
Katzen sind auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis verbreitet - über dem 70. Breitengrad kommen Katzen gar nicht vor.
Antworten
#34
(06.12.2013, 15:44)667 schrieb:
(06.12.2013, 12:59)Thomas schrieb: Im Advaita oder Zen bin ich als Brahman oder Buddha-Geist die Welt.

In der Begrifflichkeit des Kurses bin ich es, der als gespaltener Geist bzw. als Ego die Welt wie einen Traum projiziert. Als solcher bin ich die Welt. Da die Spaltung aber in Wirklichkeit nie stattfand, ist das was ich wirklich bin - der ungespaltene Geist - natürlich nicht die Welt.

irgendwie nicht... es bringt nix den Kurs mit anderen Lehren zu vergleichen oder gar parallelen hinzukonstruieren.

es ist aber auch nicht verboten, oder? Big Grin Ich sehe da gar kein Problem, im Gespräch die Lehren miteinander zu vergleichen. In der Praxis aber sollte man keine Mischformen ausüben, und das mach ich auch nicht.

Im übrigen ging es hier aber gar nicht darum, irgendwas zu vergleichen.

Zitat:Das was du schreibst, ist deine Interpretation vom Kurs, tatsächlich meine ich, der Kurs vermittelt das ein wenig anders...
ich gehe ausführlicher drauf ein, wenn ich mehr Zeit habe...

Gerne.
So verstehe ich es jedenfalls.....
Antworten
#35
(06.12.2013, 14:28)Gast MM schrieb:
(06.12.2013, 12:59)Thomas schrieb: Im Advaita oder Zen bin ich als Brahman oder Buddha-Geist die Welt.

In der Begrifflichkeit des Kurses bin ich es, der als gespaltener Geist bzw. als Ego die Welt wie einen Traum projiziert. Als solcher bin ich die Welt. Da die Spaltung aber in Wirklichkeit nie stattfand, ist das was ich wirklich bin - der ungespaltene Geist - natürlich nicht die Welt.

Versteh ich nicht.

"Gast MM" oder "Thomas" gehört doch genauso zu den Projektionen und damit zur Welt.

Ja. Gast MM und Thomas als Körper/Personen sind ebenso Projektionen. Doch von wem?

Zitat:Wenn ich lerne, dass die ganze Welt eine Projektion des gespaltenen Geistes ist, .......

Aber der gespaltene Geist ist nicht irgendwer, sondern das bist du! (bzw.Ich)

Zitat:.....und ich lerne, mich nicht mit der Projektion zu identifizieren, also nicht mit einer einzigsten Illusion, und dass ich mich immer dann ärgere und in Wut gerate, WENN ich das tue, dann vermag ich rein logisch nicht gleichzeitig zu sagen: ich bin die Welt.

wenn du komplett de-identifiziert bist, ist die Frage, ob dann überhaupt noch eine Welt da ist.
So verstehe ich es jedenfalls.....
Antworten
#36
(06.12.2013, 03:24)Elisabeth schrieb: Dann braucht man natürlich Kriterien für die Qualifizierung der Lehrer. Die Erleuchtung ist der Abschluss der praktischen Ausbildung, gewissermaßen ein Teil der Lehramtsprüfung. Welche Erfahrungen als Erleuchtung beschrieben und anerkannt werden, ist in jeder Schule ein bisschen anders, aber das ist bei weltlichen Ausbildungwegen ja auch so.

Diese Kriterien gibt es nicht. Wenn man 70 Koans im Zen gelöst hat, heißt das nicht, dass der Meister das Erleuchtungszertifikat ausstellt.

Wie kann es Kriterien geben für etwas, das nicht in der Welt messbar ist? Der Meister stellt die Erleuchtung fest, so wie sein Meister sie bei ihm festgestellt hat. Wie macht er das? Das wird dir niemand sagen können, auch nicht der Meister selbst. Daher ist der Vergleich mit weltlichen Ausbildungswegen überhaupt nicht möglich.

Kommt der Schüler zum Darshan (Lehrgespräch oder wie immer man das nennen will), erkennt der Meister, ob der Schüler "so weit ist". Er klingelt sein Glöckchen, wenn das Gespräch beendet ist. Oft klingelt er schon mit dem Glöckchen, wenn der Schüler auch nur den Raum betritt. Das heißt soviel wie: "Übe weiter und verschone mich mit deinen spirituellen Erlebnissen."

In unseren Breitengraden des oft geübten "Guru-Bashings" ist so etwas kaum in der Masse denkbar. Und doch fallen wir gerne auf die "falschen" Lehrer und Meister herein. Wenn sie die "richtigen" Zertifikate vorweisen können. Der Bedarf nach einem "Wasch mich, aber mach mich nicht nass" scheint wohl da zu sein. Aber wehe, der Lehrer hat wirklich etwas drauf: dann überwiegt wohl eher die Angst, dass er dem Ego zu nahe kommen oder es gar auf seinen Platz verweisen könnte.

Herz Gregor
Antworten
#37
Mir fehlt total ein ZEN-Hintergrund. Dazu kann ich gar nichts sagen.

Ich schlage mich eher mit dem Dilemma herum, dass ich erleuchtet oder wie immer ich es nennen will, immer im Zusammenhang bringe mit einer Veränderung, einem anders sein zu vorher und im Gegensatz zu anderen. Erscheint mir aber irgendwie unlogisch, weil der Kurs mich ja die Gleichheit lehren will.

Außerdem bemerke ich, dass ich nicht anders bin als die anderen, mich im Wesentlichen auch nicht anders verhalte. Und Verhalten scheint mir hier in der Welt, das einzige sichtbare Kriterium zu sein, um Unterschiede auszumachen.

Also stelle ich für mich fest, dass ich als Messlatte für mein Lernen nichts herkömmliches hernehmen kann, weil ja bereits "... vergleichen eine Eigenschaft des ego sein muss". Ergo bleibt mir nur, das, was ich als Mensch so tue, nicht mehr so ernst zu nehmen und das Suchen nach dem Himmelreich:....da ist es, ...hier ist es" einzustellen.

Zustände sind zurzeit irgendwie nicht mehr das, wonach ich suche. Freudig nehme ich zur Kenntnis, dass Angst und Verzweiflung nicht mehr meine ständigen Begleiter sind.

Herz
Susanne
„Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir, o Herr.“ Augustinus
Antworten
#38
(06.12.2013, 17:45)Thomas schrieb: Ja. Gast MM und Thomas als Körper/Personen sind ebenso Projektionen. Doch von wem?

Zitat:Wenn ich lerne, dass die ganze Welt eine Projektion des gespaltenen Geistes ist, .......

Aber der gespaltene Geist ist nicht irgendwer, sondern das bist du! (bzw.Ich)

Ja, und hier beisst sich die Katze in den Schwanz. Denn, bis es soweit ist, dass bemerkt wird, dass "ICH" nicht "ich" bin, dass ich der SOHN bin, dass ich auch nichts dafür zu tun brauche.....gibts, wie Gregor und andere das ab und zu äußern, ne ganze Menge zu tun.
Zum Beispiel jedes fitzelchen Mal, wenn auch nur der allerkleinste Ärger/Groll/Unwohlsein/Irritation auftaucht. Eigentlich ebenso, wenn man sich wie bolle wegen was Weltlichem freut. Auch da gilt es aufmerksam zu sein: hänge ich doch mein Herz an Wertloses? Dürfen tu ich alles, und lernen, sich dafür nicht zu verurteilen, gehört fest zum Vergebungsprogramm dazu, doch bei mir ists schon noch so, dass "ich jedesmal weine, wenn ein Götze fällt".
btw: Dazu zählen auch Gurus und Guras ( Lmao ).
Sind auch besondere Beziehungen Zwinker Den Bruder als Bruder zu sehen, heißt zu lernen, ihn weder auf einen Sockel zu stellen, noch ihn vom Sockel runterzustoßen und in Grund und Boden zu stampfen. Das in den Boden stampfen kann seeeeehr subtil sein und muss nicht trampelig daherkommen.
Herz
Antworten
#39
(07.12.2013, 07:42)Gast MM schrieb:
(06.12.2013, 17:45)Thomas schrieb: Ja. Gast MM und Thomas als Körper/Personen sind ebenso Projektionen. Doch von wem?

Zitat:Wenn ich lerne, dass die ganze Welt eine Projektion des gespaltenen Geistes ist, .......

Aber der gespaltene Geist ist nicht irgendwer, sondern das bist du! (bzw.Ich)

Ja, und hier beisst sich die Katze in den Schwanz. Denn, bis es soweit ist, dass bemerkt wird, dass "ICH" nicht "ich" bin, dass ich der SOHN bin, dass ich auch nichts dafür zu tun brauche.....gibts, wie Gregor und andere das ab und zu äußern, ne ganze Menge zu tun.

Ich sehe da nichts sich in den Schwanz beißen. Und natürlich gibts ne Menge zu tun. Smile

Zitat:Zum Beispiel jedes fitzelchen Mal, wenn auch nur der allerkleinste Ärger/Groll/Unwohlsein/Irritation auftaucht. Eigentlich ebenso, wenn man sich wie bolle wegen was Weltlichem freut. Auch da gilt es aufmerksam zu sein: hänge ich doch mein Herz an Wertloses? Dürfen tu ich alles, und lernen, sich dafür nicht zu verurteilen, gehört fest zum Vergebungsprogramm dazu, doch bei mir ists schon noch so, dass "ich jedesmal weine, wenn ein Götze fällt".
btw: Dazu zählen auch Gurus und Guras ( Lmao ).
Sind auch besondere Beziehungen Zwinker Den Bruder als Bruder zu sehen, heißt zu lernen, ihn weder auf einen Sockel zu stellen, noch ihn vom Sockel runterzustoßen und in Grund und Boden zu stampfen. Das in den Boden stampfen kann seeeeehr subtil sein und muss nicht trampelig daherkommen.
Herz

Gebe dir völlig recht.
So verstehe ich es jedenfalls.....
Antworten
#40
(06.12.2013, 19:30)Siboa schrieb: Ich schlage mich eher mit dem Dilemma herum, dass ich erleuchtet oder wie immer ich es nennen will, immer im Zusammenhang bringe mit einer Veränderung, einem anders sein zu vorher und im Gegensatz zu anderen. Erscheint mir aber irgendwie unlogisch, weil der Kurs mich ja die Gleichheit lehren will.

Hallo Susanne
Das trifft mich grad, aber gut! Smile Ich bin froh, darauf hingewiesen worden zu sein. Ja, ich habe versucht, den Kurs für "Veränderung" zu missbrauchen. *grins* ist aber nicht gelungen... und ich fühle aber doch Veränderung... Zwinker - Anscheinend konnte ich mich nicht gegen das Lernen wehren.

(06.12.2013, 19:30)Siboa schrieb: Außerdem bemerke ich, dass ich nicht anders bin als die anderen, mich im Wesentlichen auch nicht anders verhalte.
Da übe ich schon noch....Zwinker und zwar immer wieder und nochmals und nochmals...
(06.12.2013, 19:30)Siboa schrieb: Und Verhalten scheint mir hier in der Welt, das einzige sichtbare Kriterium zu sein, um Unterschiede auszumachen.
Da bin ich mir unsicher. Klar ja und nein für mich. - Was ist denn das sichtbare Kriterium für dich am Verhalten?

(06.12.2013, 19:30)Siboa schrieb: Also stelle ich für mich fest, dass ich als Messlatte für mein Lernen nichts herkömmliches hernehmen kann, weil ja bereits "... vergleichen eine Eigenschaft des ego sein muss".
Für mich auch klar ja und nein... - Frag mich bitte nicht genauer wie und warum... Smile

(06.12.2013, 19:30)Siboa schrieb: Ergo bleibt mir nur, das, was ich als Mensch so tue, nicht mehr so ernst zu nehmen und das Suchen nach dem Himmelreich:....da ist es, ...hier ist es" einzustellen.
Das verstehe ich jetzt nicht wirklich, vor allem nicht wenn ich daran denke, dass das Verhalten das einzig sichtbare Kriterium für dich ist. - Ich steh da auf dem Schlauch.

(06.12.2013, 19:30)Siboa schrieb: Zustände sind zurzeit irgendwie nicht mehr das, wonach ich suche. Freudig nehme ich zur Kenntnis, dass Angst und Verzweiflung nicht mehr meine ständigen Begleiter sind.
Darüber freue ich mich auch! Smile

Wunderbares Wochenende wünsche ich dir, maschka
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste