Grundlos glücklich
#21
https://www.youtube.com/watch?v=nZgZHNNizSw
Smile
Wenn man "Untertitel ein" anklickt, kann man den Vortrag in deutsch lesen
Antworten
#22
Hallo, ihr Lieben,
Thomas sagte mir, dass ihr hier über mein Buch sprecht. Vielen Dank für eure Sichtweisen. Ich bin bereichert und auf meinem weiteren Weg angestupst worden.

Ich habe das Gefühl, wir beschreiben oder erleben das, was ich als den Beobachter benenne, nur anders, obwohl das Gleiche in uns passiert. Für mich ist das Beobachten meine Beschreibung der Haltung meiner Bereitwilligkeit, um die Jesus mich im Kurs bittet, damit er für mich den Vergebungsprozess vollzieht. Es ist mein Anteil an der Vergebung, der Start, der Einstieg in den Geisteswandel, meine Öffnung dafür. Ich nehme kurz wahr: „Ah ja, das ist es das Ego und so ist es.“ Mehr nicht. Kein Grübeln und Vertiefen und etwas damit tun. Im Anschluss beschreibe ich ja in weiteren Kapiteln, was dann geschieht.

Die Erfahrung von wahren Geistesfrieden erlebe ich wie ihr auch als ein Hineinfallen, ein Geschenk, von dem ich nicht wirklich weiß, WIE und WANN es geschieht und zu dem ich NICHT wirklich DIREKT etwas beitragen kann. Doch das schlichte Beobachten, offen sein und Nicht-Wissen läd es ein. Das konnte ich bei mir und mit anderen immer wieder beobachten. ;-) (Hier fand ich Thomas´ Beschreibung mit dem Schlafengehen sehr passend.) Natürlich kann das Beobachten in anderen Wegen anders genutzt werden und für etwas anderes stehen. Und es kann auch auf dem Kursweg zum Steckenbleiben und Verstärken des Ego verwendet werden.
 
Durch den Wapnick-Youtube-Film und Gregors Äußerungen zum Beobachter wurde mir sehr deutlich, dass der Wandel tatsächlich nur im träumenden Beobachter/Entscheider selbst stattfindet: erst ist es in meiner Erfahrung eine Entscheidung zum zurücktretenden Beobachten, das sich sehr neutral anfühlt, während er auf das tobende Ego schaut. Und dann kommt mit ihm der Heilige Geist und erfüllt den Beobachter mit bedingungsloser Liebe, während er schaut. Es ist wie ein Ineinandergreifen, nicht wirklich in Schritte zu unterteilen. (Auch Wapnick beschreibt in „Die Illusion der Zeit“, S. 78-80,  den Beobachter und Entscheider als dieselbe Instanz.)
 
Ich habe ein paar Zitate herausgesucht zum Beobachten und Entscheiden als unsere Rolle. An etlichen Stellen in allen Teilen des Kurses wird das Du (der träumende Sohn Gottes) m. E. nach dazu klar aufgefordert, mit verschiedensten Worten. Der Glaube an das Ego macht uns ausweglos depressiv. Legen wir dies durch bloßes Hinschauen offen, kann etwas anderes diesen Platz einnehmen. In meiner Erfahrung bitte ich nicht um eine neue Sicht, wenn ich nicht vorher bemerkte, wo ich gerade stecke und wohin es führt. Wie ist das bei euch? Wie versteht ihr die Zitate, die ich aus Platzgründen im gleich folgenden Beitrag einbringe? Vielleicht ist bei mir an dieser Stelle ja tatsächlich ein blinder Fleck.
Herzlich, Katja
Antworten
#23
Und hier nun die Zitate. Ich freue mich auf eure Gedanken dazu. Liebe Grüße, Katja

T-5.VII.6:5-11 / S. 90:
Dein Teil ist lediglich, dein Denken an den Punkt zurückzubringen, an dem der Irrtum begangen wurde, und ihn in Frieden der SÜHNE zu übergeben. Sage dir Folgendes, so aufrichtig du kannst, wobei du daran denkst, dass der HEILIGE GEIST deine geringste Einladung voll und ganz annehmen wird:
(Meine Deutung: Ich bin verantwortlich für mein Denken und der Irrtum begann mit der Wahl des Ego. Diese Wahl muss ich also immer wieder in mir aufdecken. Dafür muss ich mich beobachten, sprich darauf aufmerksam werden.)
 Ich muss mich falsch entschieden haben, weil ich nicht in Frieden bin.
(Meine Deutung: Ich muss also beobachten, mir klar machen …, dass ich in Unfrieden bin, welcher Ego-Spielart auch immer.)
 Ich habe die Entscheidung selbst getroffen, kann mich aber auch anders
 entscheiden.

(Meine Deutung: Das Du des Kurses, hier in Ich-Form ausgedrückt, ist der träumende Sohn Gottes, der beobachtet und entscheidet. Das sind wir alle als das eine DU.)
 Ich will mich anders entscheiden, weil ich in Frieden sein will.
(Meine Deutung: Gottes-Frieden ist das Ziel des Kurses.)
 Ich fühle mich nicht schuldig, weil der HEILIGE GEIST alle Folgen meiner Fehlentscheidungen aufheben wird, wenn ich IHN nur lasse.  Ich beschließe, IHN das tun zu lassen, indem ich IHM gestatte,  für mich die Entscheidung für GOTT zu treffen.
(Meine Deutung: MIT dem Beobachten/Entscheiden lade ich den Heiligen Geist ein und lasse den Geisteswandel, die Vergebung ohne Einmischung geschehen, denn ich weiß nichts. Ich gebe nur meine Bereitwilligkeit, hinzuschauen.)
 
Weitere Zitate zum Heraussuchen, weil ich nicht wusste, ob so viele Zitate erlaubt sind (siehe Greuthof-Rechte). Gern liefere ich die Zitate ausgeschrieben nach, wenn Gregor ein Okay dazu gibt.
T-2.VI.4:6 / S. 29
T- 2.VI.7:1 / S. 30
T-15.IX.2:1 / S. 322
T-12.II.5:5-6 / S. 219
Ü-I-44.7:5 / S. 70
T-12.II.9:6-8 / S. 220
T-23.II.22:6-9 / S.495-496
T-14.XI.5:1-2 / S.297
T-14.III.4:1 und 4:6 / S.275
Ü-I.151.13:3-4 / S. 280
Ü-II.254.2 / S. 422
Antworten
#24
Liebe Katja, ich begrüße dich recht herzlich im Forum. Herz
Antworten
#25
Wie schön, dass du hierher gefunden hast, liebe Katja -- herzlich willkommen!  Herz
Was du in deinem ersten Beitrag hier schreibst ist wunderschön und crystal-clear -- ich kann nur zustimmen!
Dein hier oft erwähntes Buch habe ich selbst noch nicht gelesen -- es ist unterwegs hier herüber und müsste nun jeden Tag eintreffen; ich freu mich darauf.
____________________________________________________________________________
"Vergiss diese Welt, vergiss diesen Kurs, und komm mit völlig leeren Händen zu deinem Gott."
Antworten
#26
Vielen Dank für die herzliche Aufnahme. :-)
Antworten
#27
freu mich auch das du hier schreibst, liebe Katja.

bin momentan noch nicht viel weitergekommen beim lesen, aber ich kann mir durchaus vorstellen, das dein Buch genau richtig ist, ist eine richtige Auffrischung der Kurstheorie und ich persönlich finde sie besser als Gary Renard, obwohl ich den damals sehr gerne gelesen habe, nachdem der Kurs für mich chinesisch sprach. Und in deutscher Sprache habe ich nichts gelesen was dem gleichkommt, wie in deinem Buch.
Wäre also schön, wenn du noch ein Weilchen hier bleibst, brauch noch ein bisschen um fertig zu lesen,
bis dahin herzlich Willkommen

Angelika

Ps, wenn ich fertig bin, schreibe ich nochmal, aber alleine die Kurstheorie fand ich klar, auffrischend und ich freute mich sie zu lesen, der Beobachter hat mich etwas aus dem Konzept gebracht, das muss aber nicht so bleiben:-)
Miau

Antworten
#28
Vielen Dank für das herzliche Willkommen. :-)
Antworten
#29
Hallo an Alle im Chat,

mein Mann beschäftigt sich mit dem Thema seit zwei Jahren. Zu Weihnachten hat er mir das Buch von Katja geschenkt. Das ist nicht meine Welt. Ich lese aus dem Buch heraus, dass es ein innerer Weg ist, der für mich nicht in Einklang mit Beziehung zu einem Partner steht. Wer kann mir seine Erfahrungen über funktionierende Partnerschaften erzählen, wenn nur ein Teil diesen Weg für sich als richtig ansieht.
Danke schon mal für die Offenheit.
Antworten
#30
(01.01.2017, 23:01)Gast schrieb: Hallo an Alle im Chat,

mein Mann beschäftigt sich mit dem Thema seit zwei Jahren. Zu Weihnachten hat er mir das Buch von Katja geschenkt. Das ist nicht meine Welt. Ich lese aus dem Buch heraus, dass es ein innerer Weg ist, der für mich nicht in Einklang mit Beziehung zu einem Partner steht. Wer kann mir seine Erfahrungen über funktionierende Partnerschaften erzählen, wenn nur ein Teil diesen Weg für sich als richtig ansieht.
Danke schon mal für die Offenheit.

Vor ca. 20 Jahren haben meine Partnerin und ich die 365 Übungen des Kurses zeitlich versetzt durchgeführt. Mittlerweile sind wir verheiratet - auch heute noch, ohne jegliche Tendenz des Auseinanderdriftens.

Auch das Buch von Katja habe ich zwischenzeitlich gelesen. Wir sind seitdem immer noch glücklich verheiratet. Obwohl wir beide, meine Frau und ich, den Weg nach wie vor als goldrichtig ansehen.

Herz Gregor
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste