A Course in Miracles Complete & Annotated Edition
#1
A Course in Miracles
Complete & Annotated Edition

Edited by Robert Perry & Greg Mackie

http://www.circleofa.org/bookstore/index...tail&p=270
____________________________________________________________________________
"Vergiss diese Welt, vergiss diesen Kurs, und komm mit völlig leeren Händen zu deinem Gott."
Antworten
#2
Da haben sich die Jungs von CoA ja selbst übertroffen, nach dem, wo ich reingelesen habe. Es scheint die bisherigen Urversionen um Längen zu übertreffen.

Herz Gregor
Antworten
#3
Verstehe ich nicht, ist das nochmal eine Version von Kurs in Wundern oder eine Ergänzung oder was?

Herz Franziska
Antworten
#4
(01.12.2016, 12:23)Franziska schrieb: Verstehe ich nicht, ist das nochmal eine Version von Kurs in Wundern oder eine Ergänzung oder was?

Herz Franziska

Es ist eine Neuveröffentlichung des Kurses auf Basis der Urversion bzw. der originalen Aufzeichnungen von Helen Schucman. Das heißt also, dass die Stellen, die vor der Veröffentlichung aus dem Kurs gestrichen wurden, nun integriert oder da, wo es nicht passte, da es um persönliche Ansprachen an Helen und Bill ging, in einem Anhang aufgeführt wurden. Zusätzlich gibt es Fußnoten und Querverweise, die dem Verständnis durch Hinweise auf andere Textstellen dienen. Last but not least gibt es im Anhang Beiträge vom CoA zu speziellen Kursthemen.

Diese eliminierten Textstellen sind nicht "geheim" oder unbekannt. Vieles davon kann man in "Jenseits der Glückseligkeit", der Entstehungsgeschichte des Kurses nachlesen. Dort kann man auch lesen, warum es Texte gibt, die im Kurs rausgestrichen worden sind. Man kann auch eine der vielen veröffentlichten, aber nicht redigierten "Urversionen" des Kurses lesen, wenn man will.

In diesem Fall ist einfach die "Originalversion" des Kurses neu redigiert und aufbereitet worden.

Eines der berühmtesten und bekanntesten Beispiele für Texte, die nicht Eingang in den Kurs gefunden haben, sind die diktierten Aussagen über Sex. Im Kurs, wie wir ihn kennen, ist nur der schnöde Satz übrig geblieben, dass Wunderimpulse mit körperlichen Impulsen verwechselt werden. Punkt, Ende Gelände. Dabei finde ich es hochinteressant (und hilfreich), was denn z.B. über Homo- und Heterosexualität diktiert wurde. Wie gesagt, kann man in jeder Urversion nachlesen.

Herz Gregor
Antworten
#5
Vielen Dank Gregor für die Erklärung. 

Herz Franziska
Antworten
#6
(30.11.2016, 14:54)Inge schrieb: A Course in Miracles
Complete & Annotated Edition

Edited by Robert Perry & Greg Mackie

http://www.circleofa.org/bookstore/index...tail&p=270

Wen's interessieren sollte: hier ist ein Kommentar von Robert Perry (Circle of Atonement) zu dieser Ausgabe:

http://us14.campaign-archive2.com/?u=cc6...27cb24c147
____________________________________________________________________________
"Vergiss diese Welt, vergiss diesen Kurs, und komm mit völlig leeren Händen zu deinem Gott."
Antworten
#7
(07.12.2016, 12:59)Inge schrieb:
(30.11.2016, 14:54)Inge schrieb: A Course in Miracles
Complete & Annotated Edition

Edited by Robert Perry & Greg Mackie

http://www.circleofa.org/bookstore/index.php?l=product_detail&p=270

Wen's interessieren sollte: hier ist ein Kommentar von Robert Perry (Circle of Atonement) zu dieser Ausgabe:

http://us14.campaign-archive2.com/?u=cc6192b1353cad82ea4c019b5&id=17b2e738cd&e=27cb24c147

Den Kommentar von Robert finde ich ausgezeichnet.

Die Sinnveränderung des einen Satzes aus den Aufzeichnungen von Helen durch ein einziges Wort hat er schon in den excerpts zu dem Buch erwähnt: "Prepare you not for the undoing of what never was." aus dem Script zu "Prepare you now for the undoing of what never was." im Kurs dreht die Bedeutung völlig um. Aber - daraus muss man nicht schließen, dass man jetzt unbedingt diese Originalversion braucht, weil der "offizielle" Kurs Sinnverfälschungen enthält. Abschriftfehler passieren und wenn man im Zusammenhang feststellt, dass es offenbar nicht zum Kurskontext passt, dann kann man das verschmerzen. Gäbe es noch mehr Beispiele, hätte er sie schon längst bekannt gemacht, denn das wäre - ketzerisch ausgedrückt - ein hervorragendes Verkaufsargument.

Mir gefällt der Beitrag aus anderen Gründen: Robert zeigt hier glasklar, wie unsinnig es ist, einzelne kurze Zitate zu nehmen, um damit die eigene Auffassung davon zu "beweisen", was der Kurs denn nun wirklich bedeutet - ohne den engeren und weiteren Zusammenhang genauer unter die Lupe zu nehmen.

Und der Zusammenhang, den Robert für den Satz "Bereite du dich nicht (statt: jetzt) auf die Aufhebung dessen vor, was niemals war. (T-18.V.1:1)" detailliert beschreibt, zeigt sehr eindrücklich, wie absurd unser vielfältiges Bemühen ist, die identifizierten "Ego-Attacken" irgendwie in den Griff zu bekommen - am besten noch mit dem Deckmäntelchen, diese an IHN zu "übergeben". Natürlich erst, nachdem man sie zielsicher aufgespürt und sich selbst in einen Zustand der "Neutralität" gebracht hat. Das ist die Aufgabe des Heiligen Augenblicks und nicht meine.

Als "Vorbereitung" bleibt da nur eines übrig: "Der heilige Augenblick kommt nur von deiner kleinen Bereitwilligkeit. (T-18.IV.4:1)" Unsere Funktion besteht "nur" darin, den Heiligen Augenblick vor allem anderen zu wollen und bereit zu sein, ihn zuzulassen.

Herz Gregor
Antworten
#8
Na toll.

Wenn ich künftig irgendeinen Satz im Kurs mal wieder nicht verstehe, wird mein Ego mir sagen, dass das bestimmt auch wieder nur ein Schreibfehler ist...... Rolleyes2 

Erst hab ich gedacht, was ist das denn für ein Englisch: "prepare not ...." In meinem Englisch-Unterricht habe ich noch gelernt, dass es heißt: "Don't prepare.....". Aber der Autor hat recht: im Kontext betrachtet macht "not" viel mehr Sinn als "now". Außerdem passt es zu meinen eigenen Erfahrungen, dass ich nämlich ein Wunder nicht absichtlich herbeiführen kann, nicht durch Willen und Kontrolle.

Ein bisschen enttäuscht bin ich trotzdem..... Sad
So verstehe ich es jedenfalls.....
Antworten
#9
In den Excerpts zu dieser Neuauflage bin ich auf "Cameo 9" gestoßen. Bei diesen Cameos handelt es sich i.d.R. um Anhänge mit Kursdiktaten, die z.B. auf Grund des persönlichen Bezugs auf Alltagssituationen von Helen und Bill keinen Eingang in die "offizielle Version" des Kurses gefunden haben. Viele dieser Stellen sind in "Jenseits der Glückseligkeit" veröffentlicht.

Irgendwie war dieser Text für mich eine Art Ergebnis einer Kette stressiger Ereignisse in den vergangenen Wochen, wahrscheinlich hat mich dieser Text darum so angesprochen: Viele Stellen passten wie die Faust auf's Auge auf die persönliche Situation.

Ich fand diese drei Themen äußerst hilfreich:
  1. Das Vergessen von Namen. Helen vergaß nicht nur Namen, sondern veränderte Sie auch - nicht unbedingt bewusst. Ihren Mann Louis nannte Sie z.B. Jonathan. Das alte jüdische Ritual, den Namen Todkranker zu ändern, damit der Engel des Todes ihn nicht findet, wenn er mit seiner Liste durch die Lande zieht, spielt da mit rein. Die Deutung Jesu besteht darin, dass Helen durch diese magische Maßnahme ihre Mitmenschen vor dem Todesengel in ihr selbst (Stichwort: "Mordgedanken") schützen will.
  2. Die Inseln des Chaos. Helens Mann Louis ließ gerne Wäschestücke irgendwo an den unpassendsten Stellen liegen und Helen konnte sich wunderbar darüber aufregen. Die Deutung und die beiderseitige Motivation für dieses Verhalten durch Helens innere Stimme fand ich sehr zielführend.
  3. Die wunderwirkende Mrs. Albert. Irgendwie stellt man sich unter Wundern immer noch etwas Besonderes vor. Hier weist Jesus besonders auf Mrs. Albert als Beispiel für das Wirken von Wundern hin (wobei Mrs. Albert den Kurs ja gar nicht kennt). Man kann sehr schön sehen, wie alltäglich das sein kann, was der Kurs als Wunder bezeichnet. Und plötzlich habe ich ein besseres Verständnis für die Wundergrundsätze, insbesondere auch Grundsatz 5: Wunder sind Gewohnheiten und sollten unwillkürlich geschehen. Sie sollten nicht unter bewusster Kontrolle stehen. Bewusst ausgewählte Wunder können fehlgeleitet sein.
Herz Gregor
Antworten
#10
(11.12.2016, 14:08)Gregor schrieb: ..... insbesondere auch Grundsatz 5: [zitat]Wunder sind Gewohnheiten und sollten unwillkürlich geschehen. Sie sollten nicht unter bewusster Kontrolle stehen. Bewusst ausgewählte Wunder können fehlgeleitet sein.

Eben, da stehts ja gleich am Anfang! Rolleyes2 Hab ich offenbar überlesen oder vergessen Smile
So verstehe ich es jedenfalls.....
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste