Kurs und Reinkarnation
#11
(10.10.2017, 11:17)Marie schrieb: Ja, da steht was von Personen.

In dem ganzen Kapitel geht es um Personen und um ganz konkrete Treffen, Kontakte und Beziehungen zwischen Personen, z. B. Leute, die sich im Fahrstuhl treffen. (Kapitel 3 im Handbuch für Lehrer).

Ups, sorry, das meinte ich nicht. Natürlich geht es um Personen in dem Kapitel.

Ich bezog mich auf das letzte - "personenfreie" - Zitat:

Doch alle, die einander begegnen, werden einander eines Tages wieder begegnen, denn es ist das Schicksal aller Beziehungen, heilig zu werden.


Wenn sich zwei Tropfen im Meer wieder begegnen, heißt das für mich nicht zwangsläufig, dass es etwas mit den Wellen zu tun hat, die sie nass gemacht haben.

Herz Gregor
Antworten
#12
Die Erwähnung von "Trost" im Zusammenhang mit dem Kurslernen hat mich etwas verblüfft. Einfach deshalb, weil ich nie das Bedürfnis nach Trost empfunden habe, weil der Kurs nicht so funktioniert, wie ich das gerne hätte.

Das liegt nicht daran, dass ständig Momente des Friedens auftauchen, um mir zu sagen, dass alles gut wird. Es liegt auch nicht daran, dass gesundheitliche, familiäre und berufliche Probleme gar nicht auftauchen oder nicht als Probleme angesehen werden. Nö, über übermäßige Klarheit, Angstfreiheit oder Glückseligkeit kann ich eigentlich auch nicht klagen. Tongue

Vielleicht wirkt noch immer die typische Feststellung mit der typischen Antwort aus meiner Anfangszeit mit dem Kurs;

"Der Kurs funktioniert nicht."
"Was soll denn funktionieren?"

Warum soll ich mir Gedanken über "meine Praxis" machen oder Trost in der Zeit suchen, wenn beides nicht wahr ist?
Das ist ja der Trost in den Kursaussagen, wie von Toni erwähnt: ich akzeptiere sie - oder diese Gedanken und Aussagen dienen nicht als Trost, sondern als Bedrohung, da ich mich oder "meinen Fortschritt" an ihnen messe. In der Tat, dann wird der Kurs und seine Praxis zur Angst und bedarf des Trostes. Also nix mit dem glücklichen Schüler.

Herz Gregor
Antworten
#13
(10.10.2017, 11:03)toni schrieb:
(10.10.2017, 10:54)Susanne schrieb: Was ist denn dir ein tröstlicher Gedanke, Gregor, wenn du feststellst du bist noch nicht ganz und gar, immer und zu jeder Sekunde glücklich? da sind noch Momente in denen du an irgendeiner besonderen Form hängst? oder wie im anderen Strang benannt, das gewünschte Ergebnis hat sich noch nicht nachhaltig eingestellt?

Im Übungsbuch sind mal mindestens 365 von diesen Gedanken zu finden. Big Grin

'tschuldigung für mein Plappern ohne Einladung.
Gregor wird sicherlich selbst noch darauf antworten.

Herz  toni

Frage: warum sollen denn „Kursgedanken“ e t w a s  bedeuten?? ("Meine Gedanken bedeuten nichts")

Das sind doch auch Gedanken (oder nicht?) – und zwar – 'meine' Gedanken, welche ich irgendwie angenommen habe...genau wie die, die ich zuvor iwi angenommen habe....(oder nicht?)
Antworten
#14
(10.10.2017, 22:50)Gast schrieb: Frage: warum sollen denn „Kursgedanken“ e t w a s  bedeuten?? ("Meine Gedanken bedeuten nichts")

Das sind doch auch Gedanken (oder nicht?) – und zwar – 'meine' Gedanken, welche ich irgendwie angenommen habe...genau wie die, die ich zuvor iwi angenommen habe....(oder nicht?)

Deine Gedanken bedeuten nichts. Die Gedanken des Kurses bedeuten etwas. Wenn du es zulässt.
Wunder sind natürlich. Wenn sie nicht geschehen, ist etwas fehlgegangen.

Antworten
#15
(10.10.2017, 21:45)Gregor schrieb:
(10.10.2017, 11:17)Marie schrieb: Ja, da steht was von Personen.

In dem ganzen Kapitel geht es um Personen und um ganz konkrete Treffen, Kontakte und Beziehungen zwischen Personen, z. B. Leute, die sich im Fahrstuhl treffen. (Kapitel 3 im Handbuch für Lehrer).

Ups, sorry, das meinte ich nicht. Natürlich geht es um Personen in dem Kapitel.

Ich bezog mich auf das letzte - "personenfreie" - Zitat:

Doch alle, die einander begegnen, werden einander eines Tages wieder begegnen, denn es ist das Schicksal aller Beziehungen, heilig zu werden.


Wenn sich zwei Tropfen im Meer wieder begegnen, heißt das für mich nicht zwangsläufig, dass es etwas mit den Wellen zu tun hat, die sie nass gemacht haben.

Herz Gregor

Auf jeden Fall steht da (wenn man das ganze Kapitel und den gesamten Absatz im Zusammenhang liest), dass diese zwei "Tropfen" oder "Personen" sich - eines Tages - wieder begegnen werden, weil es das Schicksal aller Beziehungen, heilig zu werden.

Nun ist es ja so, dass wir auf der Ebene der Ewigkeit, der Ebene des Reinen Geistes - genau hier und jetzt - ohnehin alle untrennbar miteinander verbunden sind und einander zärtlich lieben. (Dass wir einander zärtlich lieben steht im Kurs, nur kann ich die Stelle leider gerade nicht finden.).

Auf der Ebene der Ewigkeit ist also das heilig werden von Beziehungen überhaupt in keiner Weise nötig. In der Zeit ist es aber nötig. Und die Zeit ist der Freund des Heiligen Geistes.  Smile  Das steht auch im Kurs.  Nicht nur das Ego hat Verwendung für die Zeit - der Heilige Geist auch.
Antworten
#16
(10.10.2017, 22:50)Gast schrieb: Frage: warum sollen denn „Kursgedanken“ e t w a s  bedeuten?? ("Meine Gedanken bedeuten nichts")

Das sind doch auch Gedanken (oder nicht?) – und zwar – 'meine' Gedanken, welche ich irgendwie angenommen habe...genau wie die, die ich zuvor iwi angenommen habe....(oder nicht?)

Im Kurs heißt es: Leben ist Denken. GEDANKEN sind die Essenz des Geistes. Sie sind SCHÖPFUNG und die einzige Wirklichkeit.

Im Ego-Denksystem werden sie ersetzt durch "private Gedanken". Das ist das, was wir gemeinhin als Gedanken bezeichnen. Oder als Eingebungen. Oder als Ideen. Oder als Intuition. Oder als Gefühle. Das alles bedeutet nichts. Gar nichts. Überhaupt nichts, jenseits jeden "Ja aber ..."

Du könntest nun Kursgedanken als Finger ansehen, die auf den Mond zeigen. In der Hoffnung, eines Tages den Blick zu heben und den Mond zu sehen. Du könntest dich auch weiter auf "private Gedanken" beschränken. Wie es beliebt eben. Oder wie du es wählst.

Herz Gregor
Antworten
#17
(10.10.2017, 22:50)Gast schrieb:
(10.10.2017, 11:03)toni schrieb:
(10.10.2017, 10:54)Susanne schrieb: Was ist denn dir ein tröstlicher Gedanke, Gregor, wenn du feststellst du bist noch nicht ganz und gar, immer und zu jeder Sekunde glücklich? da sind noch Momente in denen du an irgendeiner besonderen Form hängst? oder wie im anderen Strang benannt, das gewünschte Ergebnis hat sich noch nicht nachhaltig eingestellt?

Im Übungsbuch sind mal mindestens 365 von diesen Gedanken zu finden. Big Grin

'tschuldigung für mein Plappern ohne Einladung.
Gregor wird sicherlich selbst noch darauf antworten.

Herz  toni

Frage: warum sollen denn „Kursgedanken“ e t w a s  bedeuten?? ("Meine Gedanken bedeuten nichts")

Das sind doch auch Gedanken (oder nicht?) – und zwar – 'meine' Gedanken, welche ich irgendwie angenommen habe...genau wie die, die ich zuvor iwi angenommen habe....(oder nicht?)


Würden Kursgedanken nichts bedeuten wäre der ganze Kurs bedeutungslos.
Antworten
#18
(11.10.2017, 13:13)Zeitweise schrieb:
(10.10.2017, 22:50)Gast schrieb:
(10.10.2017, 11:03)toni schrieb:
(10.10.2017, 10:54)Susanne schrieb: Was ist denn dir ein tröstlicher Gedanke, Gregor, wenn du feststellst du bist noch nicht ganz und gar, immer und zu jeder Sekunde glücklich? da sind noch Momente in denen du an irgendeiner besonderen Form hängst? oder wie im anderen Strang benannt, das gewünschte Ergebnis hat sich noch nicht nachhaltig eingestellt?

Im Übungsbuch sind mal mindestens 365 von diesen Gedanken zu finden. Big Grin

'tschuldigung für mein Plappern ohne Einladung.
Gregor wird sicherlich selbst noch darauf antworten.

Herz  toni

Frage: warum sollen denn „Kursgedanken“ e t w a s  bedeuten?? ("Meine Gedanken bedeuten nichts")

Das sind doch auch Gedanken (oder nicht?) – und zwar – 'meine' Gedanken, welche ich irgendwie angenommen habe...genau wie die, die ich zuvor iwi angenommen habe....(oder nicht?)


Würden Kursgedanken nichts bedeuten wäre der ganze Kurs bedeutungslos.

Gibt es da nicht auf Gregors Homepage ein imaginäreres Interviwe mit Helen Schucman zu diesem Thema.
Habe es jetzt leider nicht wiedergefunden.

Herz
Susanne
„Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir, o Herr.“ Augustinus
Antworten
#19
(12.10.2017, 04:54)Siboa schrieb:
(11.10.2017, 13:13)Zeitweise schrieb: Würden Kursgedanken nichts bedeuten wäre der ganze Kurs bedeutungslos.

Gibt es da nicht auf Gregors Homepage ein imaginäreres Interviwe mit Helen Schucman zu diesem Thema.
Habe es jetzt leider nicht wiedergefunden.

Herz
Susanne

Vielleicht ist dieses "Interview" gemeint?
Wunder sind natürlich. Wenn sie nicht geschehen, ist etwas fehlgegangen.

Antworten
#20
(12.10.2017, 07:46)G.D. schrieb:
(12.10.2017, 04:54)Siboa schrieb:
(11.10.2017, 13:13)Zeitweise schrieb: Würden Kursgedanken nichts bedeuten wäre der ganze Kurs bedeutungslos.

Gibt es da nicht auf Gregors Homepage ein imaginäreres Interviwe mit Helen Schucman zu diesem Thema.
Habe es jetzt leider nicht wiedergefunden.

Herz
Susanne

Vielleicht ist dieses "Interview" gemeint?
Ja, danke. Genau das kam mir in den Sinn.

Herz 
Susanne
„Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir, o Herr.“ Augustinus
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste