Kurs und Reinkarnation
#21
(09.10.2017, 10:25)Stephan schrieb: Zum Thema "Reinkarnation", das im anderen aktuellen Thema "Wie ,funktioniert´ der Kurs?" angesprochen wurde, empfehle ich die entsprechende Frage 24 "Gibt es die Reinkarnation?" im Handbuch für Lehrer nachzulesen. Besser, als es dort formuliert ist, kann man m.E. mit dem Thema nicht umgehen. Ich finde die Antwort, die dort gegeben wird, sehr hilfreich. Dort steht z.B.:

3. Für unsere Zwecke wäre es nicht hilfreich, irgendeinen bestimmten Standpunkt zur Reinkarnation einzunehmen. Ein Lehrer GOTTES sollte ebenso hilfreich für diejenigen sein, die an sie glauben, wie auch für diejenigen, die es nicht tun. Wenn ein bestimmter Standpunkt von ihm gefordert würde, würde das nur seine Nützlichkeit sowie auch sein eigenes Treffen von Entscheidungen begrenzen...

Diese Kursaussage halte ich mir immer wieder vor Augen, wenn ich an meinem Standpunkt klebe, dass der Gedanke der Reinkarnation (auch wenn es sie im eigentlichen Sinne nicht gibt - es gibt ja keine Welt!) hilfreich ist, und andere davon überzeugen will.

Herz Stephan

Nachtrag: Bemerkenswert finde ich, wie der Kurs am Beispiel dieser Frage "Gibt es die Reinkarnation?" auf den Kern kommt, um den es im Kurs immer wieder geht: Was ist der Zweck? Wozu dient es?

1. ... Unsere einzige Frage sollte sein: "Ist das Konzept hilfreich?" und das hängt natürlich davon ab, wofür es verwendet wird...

Danke für die Erinnerung.

das hab ich ne zeitland völlig automatisch mit allen Konzepten gemacht und stelle gerade fest, wie ich wieder richtig schön in Recht haben wollen und "richtigere" Konzepte, Meinungen etc. abgedriftet bin...
Katzen sind auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis verbreitet - über dem 70. Breitengrad kommen Katzen gar nicht vor.
Antworten
#22
(12.10.2017, 21:04)S667 schrieb:
(09.10.2017, 10:25)Stephan schrieb: Zum Thema "Reinkarnation", das im anderen aktuellen Thema "Wie ,funktioniert´ der Kurs?" angesprochen wurde, empfehle ich die entsprechende Frage 24 "Gibt es die Reinkarnation?" im Handbuch für Lehrer nachzulesen. Besser, als es dort formuliert ist, kann man m.E. mit dem Thema nicht umgehen. Ich finde die Antwort, die dort gegeben wird, sehr hilfreich. Dort steht z.B.:

3. Für unsere Zwecke wäre es nicht hilfreich, irgendeinen bestimmten Standpunkt zur Reinkarnation einzunehmen. Ein Lehrer GOTTES sollte ebenso hilfreich für diejenigen sein, die an sie glauben, wie auch für diejenigen, die es nicht tun. Wenn ein bestimmter Standpunkt von ihm gefordert würde, würde das nur seine Nützlichkeit sowie auch sein eigenes Treffen von Entscheidungen begrenzen...

Diese Kursaussage halte ich mir immer wieder vor Augen, wenn ich an meinem Standpunkt klebe, dass der Gedanke der Reinkarnation (auch wenn es sie im eigentlichen Sinne nicht gibt - es gibt ja keine Welt!) hilfreich ist, und andere davon überzeugen will.

Herz Stephan

Nachtrag: Bemerkenswert finde ich, wie der Kurs am Beispiel dieser Frage "Gibt es die Reinkarnation?" auf den Kern kommt, um den es im Kurs immer wieder geht: Was ist der Zweck? Wozu dient es?

1. ... Unsere einzige Frage sollte sein: "Ist das Konzept hilfreich?" und das hängt natürlich davon ab, wofür es verwendet wird...

Danke für die Erinnerung.

das hab ich ne zeitland völlig automatisch mit allen Konzepten gemacht und stelle gerade fest, wie ich wieder richtig schön in Recht haben wollen und "richtigere" Konzepte, Meinungen etc. abgedriftet bin...

Mir geht es ähnlich. Jetzt wo du es so auf den Punkt bringst. Den Kurs in die Welt bringen, hatte mit sich gebracht alles andere, was aus meiner derzeitigen Sicht hilfreich sein könnte für mich, wegzuwerfen.
Das war dann wie ein Kursgefängnis und hat mich teilweise handlungsunfähig gemacht. Da brauchte ich   auf nichts, und sei es noch so vernünftig, von anderen zu hören. Wozu Therapie? z.B. 


Ich war teilweise so etwas von beratungsresistent.


Nochmal mercie 
Herz
Susanne
„Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir, o Herr.“ Augustinus
Antworten
#23
(12.10.2017, 07:46)G.D. schrieb:
(12.10.2017, 04:54)Siboa schrieb:
(11.10.2017, 13:13)Zeitweise schrieb: Würden Kursgedanken nichts bedeuten wäre der ganze Kurs bedeutungslos.

Gibt es da nicht auf Gregors Homepage ein imaginäreres Interviwe mit Helen Schucman zu diesem Thema.
Habe es jetzt leider nicht wiedergefunden.

Herz
Susanne

Vielleicht ist dieses "Interview" gemeint?

Als ich dieses, meiner Ansicht nach fragwürdiges, Interview von R. Perry las, kamen mir folgende Sätze aus den Ergänzungen in den Sinn: 
"Er muss willens werden, sein Denken umzukehren und zu verstehen, dass das , wovon er dachte, es projiziere seine Wirkungen auf ihn, von seinen Projektionen auf die Welt gemacht wurde. Die Welt die er sieht, existiert daher nicht. Solange das nicht zumindest teilweise akzeptiert wird, kann der Patient sich nicht als wirklich fähig betrachten, Entscheidungen zu fällen."

Herz Simon


Antworten
#24
(13.10.2017, 15:12)Simon schrieb:
(12.10.2017, 07:46)G.D. schrieb:
(12.10.2017, 04:54)Siboa schrieb:
(11.10.2017, 13:13)Zeitweise schrieb: Würden Kursgedanken nichts bedeuten wäre der ganze Kurs bedeutungslos.

Gibt es da nicht auf Gregors Homepage ein imaginäreres Interviwe mit Helen Schucman zu diesem Thema.
Habe es jetzt leider nicht wiedergefunden.

Herz
Susanne

Vielleicht ist dieses "Interview" gemeint?

Als ich dieses, meiner Ansicht nach fragwürdiges, Interview von R. Perry las, kamen mir folgende Sätze aus den Ergänzungen in den Sinn: 
"Er muss willens werden, sein Denken umzukehren und zu verstehen, dass das , wovon er dachte, es projiziere seine Wirkungen auf ihn, von seinen Projektionen auf die Welt gemacht wurde. Die Welt die er sieht, existiert daher nicht. Solange das nicht zumindest teilweise akzeptiert wird, kann der Patient sich nicht als wirklich fähig betrachten, Entscheidungen zu fällen."

Herz Simon

Zitat:... Solange das nicht zumindest teilweise akzeptiert wird, kann der Patient sich nicht als wirklich fähig betrachten, Entscheidungen zu fällen."

Lieber Simon,

unabhängig von allen Befragungen, egal wie sie benannt werden - oder wiederum (immer und immer wieder) "hinterfragt" werden:

Die ANTWORT kommt nicht von dem "Patienten".

(Nebenbei: Hätte mich übrigens über eine genauere Quellenangabe gefreut: Seite/Absatz ...)
Antworten
#25
(13.10.2017, 17:42)G.D. schrieb:
(13.10.2017, 15:12)Simon schrieb:
(12.10.2017, 07:46)G.D. schrieb:
(12.10.2017, 04:54)Siboa schrieb:
(11.10.2017, 13:13)Zeitweise schrieb: Würden Kursgedanken nichts bedeuten wäre der ganze Kurs bedeutungslos.

Gibt es da nicht auf Gregors Homepage ein imaginäreres Interviwe mit Helen Schucman zu diesem Thema.
Habe es jetzt leider nicht wiedergefunden.

Herz
Susanne

Vielleicht ist dieses "Interview" gemeint?

Als ich dieses, meiner Ansicht nach fragwürdiges, Interview von R. Perry las, kamen mir folgende Sätze aus den Ergänzungen in den Sinn: 
"Er muss willens werden, sein Denken umzukehren und zu verstehen, dass das , wovon er dachte, es projiziere seine Wirkungen auf ihn, von seinen Projektionen auf die Welt gemacht wurde. Die Welt die er sieht, existiert daher nicht. Solange das nicht zumindest teilweise akzeptiert wird, kann der Patient sich nicht als wirklich fähig betrachten, Entscheidungen zu fällen."

Herz Simon

Zitat:... Solange das nicht zumindest teilweise akzeptiert wird, kann der Patient sich nicht als wirklich fähig betrachten, Entscheidungen zu fällen."

Lieber Simon,

unabhängig von allen Befragungen, egal wie sie benannt werden - oder wiederum (immer und immer wieder) "hinterfragt" werden:

Die ANTWORT kommt nicht von dem "Patienten".

(Nebenbei: Hätte mich übrigens über eine genauere Quellenangabe gefreut: Seite/Absatz ...)

Kommt auf alle Fääle aus den Ergänzungen.
Herz
Susanne
„Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir, o Herr.“ Augustinus
Antworten
#26
(13.10.2017, 17:42)G.D. schrieb:
Zitat:Hätte mich übrigens über eine genauere Quellenangabe gefreut: Seite/Absatz ...

Sorry hab ich vergessen: S.16, Absatz 4

Zitat:Die ANTWORT kommt nicht von dem "Patienten".
Ja schon, aber die Frage kommt vom Patienten. Nun stellt sich für mich die Frage welche Konzepte sind "hilfreich" um das falsche als falsch zu sehen und die Wahrheit zu akzeptieren. 
Ohne Läuterung aufgefordert zu werden die Welt zu retten finde ich nicht hilfreich, eher belastend. 
Herz Simon


Antworten
#27
(13.10.2017, 05:35)Siboa schrieb:
(12.10.2017, 21:04)S667 schrieb:
(09.10.2017, 10:25)Stephan schrieb: Zum Thema "Reinkarnation", das im anderen aktuellen Thema "Wie ,funktioniert´ der Kurs?" angesprochen wurde, empfehle ich die entsprechende Frage 24 "Gibt es die Reinkarnation?" im Handbuch für Lehrer nachzulesen. Besser, als es dort formuliert ist, kann man m.E. mit dem Thema nicht umgehen. Ich finde die Antwort, die dort gegeben wird, sehr hilfreich. Dort steht z.B.:

3. Für unsere Zwecke wäre es nicht hilfreich, irgendeinen bestimmten Standpunkt zur Reinkarnation einzunehmen. Ein Lehrer GOTTES sollte ebenso hilfreich für diejenigen sein, die an sie glauben, wie auch für diejenigen, die es nicht tun. Wenn ein bestimmter Standpunkt von ihm gefordert würde, würde das nur seine Nützlichkeit sowie auch sein eigenes Treffen von Entscheidungen begrenzen...

Diese Kursaussage halte ich mir immer wieder vor Augen, wenn ich an meinem Standpunkt klebe, dass der Gedanke der Reinkarnation (auch wenn es sie im eigentlichen Sinne nicht gibt - es gibt ja keine Welt!) hilfreich ist, und andere davon überzeugen will.

Herz Stephan

Nachtrag: Bemerkenswert finde ich, wie der Kurs am Beispiel dieser Frage "Gibt es die Reinkarnation?" auf den Kern kommt, um den es im Kurs immer wieder geht: Was ist der Zweck? Wozu dient es?

1. ... Unsere einzige Frage sollte sein: "Ist das Konzept hilfreich?" und das hängt natürlich davon ab, wofür es verwendet wird...

Danke für die Erinnerung.

das hab ich ne zeitland völlig automatisch mit allen Konzepten gemacht und stelle gerade fest, wie ich wieder richtig schön in Recht haben wollen und "richtigere" Konzepte, Meinungen etc. abgedriftet bin...

Mir geht es ähnlich. Jetzt wo du es so auf den Punkt bringst. Den Kurs in die Welt bringen, hatte mit sich gebracht alles andere, was aus meiner derzeitigen Sicht hilfreich sein könnte für mich, wegzuwerfen.
Das war dann wie ein Kursgefängnis und hat mich teilweise handlungsunfähig gemacht. Da brauchte ich   auf nichts, und sei es noch so vernünftig, von anderen zu hören. Wozu Therapie? z.B. 


Ich war teilweise so etwas von beratungsresistent.


Nochmal mercie 
Herz
Susanne

ha! das kenne ich - genauso, wie du es beschreibst.

ich finde es gerade merkwürdig, dass wir irgendwie fast alle an sonem komischen Punkt angekommen sind....

kann mich wie imemr irren...
Katzen sind auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis verbreitet - über dem 70. Breitengrad kommen Katzen gar nicht vor.
Antworten
#28
Simon, ich verstehe glaube ich nicht ganz, was du fragwürdig findest. Denn auch wenn die Welt die ich sehe nicht existiert, muss ich doch zweifelsohne hier Entscheidungen treffen und irgendwie leben.

Komisch übrigens, was du beschreibst Siboa, daß du


(13.10.2017, 05:35)Siboa schrieb: Mir geht es ähnlich. Jetzt wo du es so auf den Punkt bringst. Den Kurs in die Welt bringen, hatte mit sich gebracht alles andere, was aus meiner derzeitigen Sicht hilfreich sein könnte für mich, wegzuwerfen.
Das war dann wie ein Kursgefängnis und hat mich teilweise handlungsunfähig gemacht. Da brauchte ich   auf nichts, und sei es noch so vernünftig, von anderen zu hören. Wozu Therapie? z.B. 

Ich war teilweise so etwas von beratungsresistent.


hab ich nie so erlebt. Ich hab immer alles genommen, was ich für hilfreiches hielt.
Herz 
Susanne
Antworten
#29
(14.10.2017, 06:11)Susanne schrieb: Simon, ich verstehe glaube ich nicht ganz, was du fragwürdig findest. Denn auch wenn die Welt die ich sehe nicht existiert, muss ich doch zweifelsohne hier Entscheidungen treffen und irgendwie leben.

Ja das sehe ich auch so. Deshalb finde ich es fragwürdig sich noch aufzubuckeln die Welt erlösen zu müssen, obwohl man schon genug zu tun hat in der Vergebung zu bleiben. Heiler heile dich zuerst selbst. 
Lustig ist ja das damit quasi als Nebenprodukt die Welt erlöst wird. 

Herz Simon


Antworten
#30
(13.10.2017, 18:50)Simon schrieb:
(13.10.2017, 17:42)G.D. schrieb:
Zitat:Hätte mich übrigens über eine genauere Quellenangabe gefreut: Seite/Absatz ...

Sorry hab ich vergessen: S.16, Absatz 4

Zitat:Die ANTWORT kommt nicht von dem "Patienten".
Ja schon, aber die Frage kommt vom Patienten. Nun stellt sich für mich die Frage welche Konzepte sind "hilfreich" um das falsche als falsch zu sehen und die Wahrheit zu akzeptieren. 
Ohne Läuterung aufgefordert zu werden die Welt zu retten finde ich nicht hilfreich, eher belastend. 
Herz Simon

Danke für die Seite (Kapitel "Der Zweck der Psychotherapie" aus den Ergänzungen).

... Der Patient braucht nicht zu denken, die Wahrheit sei GOTT, um Fortschritte in der Erlösung zu machen. Aber er muss beginnen, die Wahrheit von der Illusion zu trennen, begreifen, dass sie nicht dasselbe sind, und zunehmend gewillt sein, Illusionen als falsch anzusehen und die Wahrheit als wahr zu akzeptieren. Sein LEHRER wird ihn von dort an mitnehmen, so weit, wie er zu gehen bereit ist. ... Der HEILIGE GEIST benutzt die Zeit nach seinem Gutdünken, und ER irrt sich niemals. ... Die Hilfe, die ER beginnt und lenkt, hat kein Ende. ... Wir alle sind SEINE Psychotherapeuten, denn ER möchte, dass wir alle in IHM geheilt werden. (Ergänzungen, S.16 ff.)

Ursprünglich ging es ja um das (imo recht witzige) "Interview" von Perry.

Und da könnte man noch fröhlich weiter rumfabulieren: Hat die Helen ihren Bleistift auch gründlich genug angespitzt, bevor sie mit mit dem Aufschreiben des Kurses loslegte? Hatte sie vielleicht nervöse Zuckungen im rechten (oder - falls sie Linkshänderin war - linken) Arm beim Notieren? War auf dem Stenoblock evtl. ein Kaffeefleck, der ein Jesus-Wort verfälscht haben könnte?

Da hätt ich noch ne schöne ZEN-Story parat (die letzte, versprochen Zwinker ):

Eine Kuh geht durch ein Fenster.
Ihr Kopf, ihre Hörner, ihr Bauch und ihre vier Beine sind schon durchgegangen.
Doch, wie kommt es, dass ihr Schwanz nicht hindurchgeht?

(Mumonkoan, 13. Jh., zitiert aus Die Freiheit des ZEN)



War die Kuh einfach noch nicht geläutert genug, hindurch zu gehen?
War Helen evtl. noch nicht "weit genug", den Kurs aufzuschreiben?
(Warum hat sie es dennoch gemacht? - Hat sie es überhaupt gemacht? Rolleyes2 
Wer war Helen? Updown )


Nix für ungut. Das "Retten der Welt" ist nicht alleine mein Job. Dazu brauch ich schon noch die Kuh, das Forum usw.

Schönes WE - im Rahmen der Zeit. Big Grin
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste