Götzen
#1
...

PS meine wertvollsten Vergebungslektionen sind daraus entstanden, dass ich mir mit irgend etwas, was ich für epochal gehalten habe, unheimlich viel Arbeit gemacht habe und diese Arbeit mit schweiß, herzblut und feuereifer verfolgt habe und unzählige male in meinem bisherigen leben, musste ich mich verabschieden von der Arbeit, die nie das Licht der Welt gesehen hat oder sehen wird...

Hab unlängst festgestellt, dass mir das sehr geholfen hat, mit "Besonderheit" besser umzugehen und alles gleichgültig zu sehen...
Katzen sind auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis verbreitet - über dem 70. Breitengrad kommen Katzen gar nicht vor.
Zitieren
#2
(09.05.2018, 23:42)667 schrieb: PS meine wertvollsten Vergebungslektionen sind daraus entstanden, dass ich mir mit irgend etwas, was ich für epochal gehalten habe, unheimlich viel Arbeit gemacht habe und diese Arbeit mit schweiß, herzblut und feuereifer verfolgt habe und unzählige male in meinem bisherigen leben, musste ich mich verabschieden von der Arbeit, die nie das Licht der Welt gesehen hat oder sehen wird...

Hab unlängst festgestellt, dass mir das sehr geholfen hat, mit "Besonderheit" besser umzugehen und alles gleichgültig zu sehen...

Ja, da scheint was dran zu sein, obwohl ich nicht weiß, wozu etwas dient.



Die wirkliche Welt ist immer noch ein Traum.
Nur die Figuren sind verändert worden.
Sie werden nicht als Götzen gesehen, die verraten.

Sie ist ein Traum, in dem keiner benutzt wird,
um Ersatz für etwas anderes zu sein;
noch wird er zwischen
die Gedanken, die der Geist sich vorstellt,
und das, was er sieht,
geschoben.


(T-29.IX.7:1-4)










Zitieren
#3
(10.05.2018, 07:27)G.D. schrieb:
(09.05.2018, 23:42)667 schrieb: PS meine wertvollsten Vergebungslektionen sind daraus entstanden, dass ich mir mit irgend etwas, was ich für epochal gehalten habe, unheimlich viel Arbeit gemacht habe und diese Arbeit mit schweiß, herzblut und feuereifer verfolgt habe und unzählige male in meinem bisherigen leben, musste ich mich verabschieden von der Arbeit, die nie das Licht der Welt gesehen hat oder sehen wird...

Hab unlängst festgestellt, dass mir das sehr geholfen hat, mit "Besonderheit" besser umzugehen und alles gleichgültig zu sehen...

Ja, da scheint was dran zu sein, obwohl ich nicht weiß, wozu etwas dient.



Die wirkliche Welt ist immer noch ein Traum.
Nur die Figuren sind verändert worden.
Sie werden nicht als Götzen gesehen, die verraten.

Sie ist ein Traum, in dem keiner benutzt wird,
um Ersatz für etwas anderes zu sein;
noch wird er zwischen
die Gedanken, die der Geist sich vorstellt,
und das, was er sieht,
geschoben.


(T-29.IX.7:1-4)












oder eben genau "weil" ich eben nicht weiß, wozu etwas dient? (So hats für mich hingehauen, mich zu verabschieden von "epochalen" Werken)

Herz
Katzen sind auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis verbreitet - über dem 70. Breitengrad kommen Katzen gar nicht vor.
Zitieren
#4
Die Beiträge habe ich verschoben aus dem Ursprungsthread, da ich den lösche.

Das liegt vermutlich auch daran, dass ich mich angesprochen fühle, denn in den letzten Monaten fällt mir auf, wie uralte Bewertungen plötzlich "angegriffen" werden. Gut gelernte Wertvorstellungen stellen sich als unhaltbar heraus, und so gewinnen Wertvorstellungen Raum, die jedoch letztlich (und augenscheinlich) auch nicht haltbar sind.

Erstaunlich für mich ist bei diesem Prozess, dass er sich von positiven (verschwindenden) zu negativen (vordrängenden) Wertvorstellungen bewegt, dass nichts Neues hinzugekommen ist, also alle Wertvorstellungen schon immer da war, und dass er sich wahllos auf Dinge und Menschen bezieht. Das ist der Grund, warum ich diesen Thread "Götzen" genannt habe, denn das ist der "Fachbegriff" des Kurses für alle "Dinge von 'Wert'" - Körper und Fremd-Egos gehören auch zu diesen Dingen.

Das Ende vom Lied ist, dass die Thrönchen meiner Götzen wackeln, plötzlich werden die "Risse" und Unzulänglichkeiten sichtbar und es entsteht "Groll". Mitunter ist dieser "Fachbegriff" des Kurses viel zu verharmlosend für das, was da gefühlsmäßig abgeht - angesichts der zunehmenden Zahl der Geisterfahrer, die mir entgegen kommen und dem "Werteverfall" meiner "Lieblingsdinge".

Herz Gregor
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste