Einige Worte zum Drehbuch
#1
Der Urknall ist ein Symbol für die Trennung. Er war auf Formebene so gewaltig, dass er eine unermessliche Energie auslöste. Diese wiederum hat alle Naturgesetze vorbestimmt bis hin zum Schicksal jeder Zelle und jedes Moleküls und auch, wie jedes sich entwickelt und welche Richtung es einschlägt. Wenn wir sagen, der Film sei bereits abgedreht, bedeutet das, dass jedes scheinbare Geschehen bereits in jenem Augenblick in Bewegung gesetzt wurde. Es kann tatsächlich nicht anders ablaufen. Alle verschiedenen Dimensionen und Drehbücher stellen lediglich verschiedene Urknalle innerhalb des einen Urknalls dar, die zeitgleich mit diesem stattfanden. 
...
Das Drehbuch des Ego ist wie eine Möhre und ein Stock. Es will dich glauben machen, du seiest innerhalb des Drehbuchs frei. Aber die einzige wirkliche Freiheit, die du je finden wirst, liegt völlig ausserhalb des ganzen Durcheinanders.

Arten, im Buch; Die Illusion des Universums


Zitieren
#2
Ja, auch eine dieser Versionen des Drehbuchgedankens, die sich aus unerfindlichen Gründen auf den Determinismus, die Vorherbestimmung, konzentrieren. Warum eigentlich?

Diese Variante war schon vor 10 Jahren ein Thema hier und ich kann ihr immer noch nichts abgewinnen. Im Kurs gibt es dazu keine Evidenz und auch keine schlüssigen Folgerungen in diese Richtung. Diese Vorstellung macht außerdem die Zeit implizit wirklich, den "Taschenspielertrick", die "Riesenillusion" (L 158), denn Vorherbestimmung ist ohne den Glauben an Gegenwart und Zukunft nicht möglich.

Aber ich vermisse einen wesentlichen Punkt, das "goldene Kriterium": Wozu dient ein solches Konzept? Fördert es den Frieden, die Ruhe, die Stille, das grundsätzliche Wohlbefinden der wahren Wahrnehmung oder wirklichen Welt, um die es im Kurs geht? Die letzte Frage kann ich beim besten Willen nicht mit "Ja" beantworten.

Herz Gregor
Zitieren
#3
Ich habe dieses Thema nochmals aufgegriffen aus folgendem Anlass. Mir begegnet häufig die Meinung von spirituell inIch habe dieses Thema nochmals aufgegriffen aus folgendem Anlass. Mir begegnet häufig die Meinung von spirituell interessierten und suchenden, das die Menschheit im Begriff ist in eine höhere Dimension aufzusteigen. Die Überzeugung ist mittlerweile weit verbreitet, dass ein kollektiver Sprung in die 5 Dimension bevorsteht. Diese Dimension wird auch von Kursschülern oft als die wirkliche Welt verstanden. Ich wollte mit meinem Post klarstellen, das aus Sicht des Kurses dies nicht der Fall ist. Als wirkliche Welt / wahre Wahrnehmung wird das Gewahrsein nach der Läuterung verstanden. Die wirkliche Welt wird erlangt durch das annehmen der SÜHNE. Die jeder selber für sich erfahren muss.

Im 25 Grundsatz für Wunder steht:

Wunder sind Teile einer ineinandergreifenden Kette der Vergebung, die, wenn sie vollständig ist, die SÜHNE ist.

Die SÜHNE ist allezeit und in allen Dimensionen der Zeit wirksam. (Sorry, aber mycode Kurszitat funktioniert bei mir immer noch nicht, keine Ahnung warum  [Bild: gruebel.gif] )

Ich wollte diese esoterische Annahme  als Möhre an einem Stock entlarven um bei dem Vergleich zu bleiben. Suche aber finde nicht.

Zum Thema Determinismus will ich sagen; ja man kann zwischen den Dimensionen wählen. Aber spielen die sich alle in einem geschlossenem System ab. Alle Drehbücher sind bereits abgedreht. Lektion 7; Ich sehe nur die Vergangenheit.

Im Textbuch Kapitel VII; Die neue Deutung steht:

Du fügst ein Element hinzu zum Drehbuch, das du schreibst für jeden
Augenblick des Tages, und alles, was geschieht, bedeutet damit etwas anderes. Du nimmst ein anderes Element
weg, und jegliche Bedeutung wechselt dementsprechend.


Gregor schrieb: schrieb:Aber ich vermisse einen wesentlichen Punkt, das "goldene Kriterium": Wozu dient ein solches Konzept? 

Für den geübten Schüler gebe ich dir Recht. Es ist völlig uninteressant und irrelevant wie die irrtümliche Interpretation der Wirklichkeit aufgebaut ist.
Aber für den neu übenden dient es zur Klärung, wo nach der Erlösung zu suchen ist. Wo Hoffnung angebracht ist.

[Bild: herz.gif]  Simon


Zitieren
#4
Simon schrieb: »Alle Drehbücher sind bereits abgedreht. Lektion 7; Ich sehe nur die Vergangenheit«

'Die Vergangenheit sehen' bezieht sich - nach meinem Verständnis - auf den Inhalt meines Gedächtnis, auf die Konditionierung, das (aus der Vergangenheit) Erlernte, das vor das was jetzt ist geschoben wird. Sehe darin keine Verbindung zu Drehbüchern. 

Lektion 8: Mein Geist ist mit vergangenen Gedanken beschäftigt. 
Lektion 9: ich sehe nichts, wie es jetzt ist. 

❤️
Zitieren
#5
Die Vergangenheit sehen, bedeutet Konkretes sehen; Form. Drehbuch ist Form. Wirklichkeit ist abstrakt.
Also alles was mir Körper zu tun hat ist Drehbuch.

Herz  Simon


Zitieren
#6
Ein Körper Bild wird ebenso projiziert wie ein Traumbild. Der Geist projiziert einen Film, und ich erlebe es, als sähen meine körperlichen Augen meinen und andere Körper. Aber eigentlich sieht mein scheinbar getrennter Geist eigene Gedanken, die er aus einer anderen, verborgenen Ebene projiziert. 

Wenn der Geist in die Ganzheit zurückkehrt, sind die Ebenen nicht mehr getrennt, dann wird kein Film mehr projiziert und es sind keine Körper mehr zu sehen.

Herz Simon


Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste