Kapitel 2.I
#1
Kommentare und Fragen zum Kapitel 2.I.
Zitieren
#2
Er (=der Frieden in dir) macht es möglich, dass dich ein äußerer Mangel an Liebe nicht erschüttert und du dadurch, dass du Wunder akzeptierst, fähig bleibst, die Zustände zu berichtigen, die von einem Mangel an Liebe im anderen herrühren.
Mich hat dieses Wahrnehmen des Mangels an Liebe im anderen hier irritiert. Bislang war ich immer auf der Spur, dass es meine eigenen Projektionen sind, dich ich im anderen wahrnehme und nicht sein Mangel an Liebe. So nach dem Motto: wenn du draussen was unstimmiges bei deinen Mitmenschen siehst, lass dich erinnern, dass du siehst, was du wahr machen wolltest. Du kannst dich nur selbst verletzen, da das, was du siehst und als Verletzung empfindest, in dir (und deinem Geist) und eben nicht im anderen ist. Jetzt lese ich, dass sehr wohl damit anders umgegangen werden kann. Ich mache nichts verkehrtes, wenn ich sage, dass ich den Mangel an Liebe im anderen wahrnehme (und mir dann SEINE Deutung zeigen lasse).

Oder meint beides das gleiche?

Jens
As you decide so will you see. And all that you see but witnesses to your decision.When you look within and see me, it will be because you have decided to manifest truth.And as you manifest it you will see it both without and within.You will see it without <because> you saw it first within.
Zitieren
#3
(05.03.2011, 18:48)Jens schrieb: Mich hat dieses Wahrnehmen des Mangels an Liebe im anderen hier irritiert.

Es irritiert dann, wenn der "andere" wirklich anders ist. Ist er aber nicht.

Herz Gregor
Zitieren
#4
(05.03.2011, 18:48)Jens schrieb: Er (=der Frieden in dir) macht es möglich, dass dich ein äußerer Mangel an Liebe nicht erschüttert und du dadurch, dass du Wunder akzeptierst, fähig bleibst, die Zustände zu berichtigen, die von einem Mangel an Liebe im anderen herrühren.
Mich hat dieses Wahrnehmen des Mangels an Liebe im anderen hier irritiert. Bislang war ich immer auf der Spur, dass es meine eigenen Projektionen sind, dich ich im anderen wahrnehme und nicht sein Mangel an Liebe. So nach dem Motto: wenn du draussen was unstimmiges bei deinen Mitmenschen siehst, lass dich erinnern, dass du siehst, was du wahr machen wolltest. Du kannst dich nur selbst verletzen, da das, was du siehst und als Verletzung empfindest, in dir (und deinem Geist) und eben nicht im anderen ist. Jetzt lese ich, dass sehr wohl damit anders umgegangen werden kann. Ich mache nichts verkehrtes, wenn ich sage, dass ich den Mangel an Liebe im anderen wahrnehme (und mir dann SEINE Deutung zeigen lasse).

Oder meint beides das gleiche?

Jens


Mangel an Liebe im anderen

Ich denke, wenn ich einen Mangel an Liebe im anderen erkenne, dann erkenne ich meinen eigenen Mangel an Liebe.

Wenn ich allerdings den Frieden GOTTES in mir wahrnehme, dann kann ich den Mangel an Liebe im anderen Menschen nicht erkennen - weil ich ihn nicht sehe, weil er nicht da ist.

Ich sehe nur das, was ich selbst bin oder wie ich von mir denke, so denke ich.

Und wenn ich selbst Frieden GOTTES bin, dann sehe ich im anderen auch nur Frieden GOTTES.

Herz Anne
Zitieren
#5
Danke euch beiden, ich hatte doch glatt das wichtige "dadurch, dass du Wunder akzeptierst" in dem Zitat aus dem Kurs übersehen. Denn dadurch kann ich mir zeigen lassen, dass der andere nicht anders ist, dass da auch kein Mangel an Liebe im anderen ist (wie ich initial in den besonderen Sitatuationen ja denke). Und dann schimmert durch die Wunderbereitschaft die Ahnung durch, dass es in Wahrheit ganz anders ist.

Jens
As you decide so will you see. And all that you see but witnesses to your decision.When you look within and see me, it will be because you have decided to manifest truth.And as you manifest it you will see it both without and within.You will see it without <because> you saw it first within.
Zitieren
#6
(05.03.2011, 21:43)Anne schrieb: Ich denke, wenn ich einen Mangel an Liebe im anderen erkenne, dann erkenne ich meinen eigenen Mangel an Liebe.

Das nennt man auch das "Spiegelgesetz". Darüber gibt es eine Reihe einschlägiger Bücher.

Dieses "Spiegelgesetz" hat aber nichts mit Ein Kurs in Wundern zu tun. Es führt in eine andere Richtung, weil es von anderen Voraussetzungen und Vorstellungen ausgeht.

Herz Gregor
Zitieren
#7
(05.03.2011, 22:51)Gregor schrieb:
(05.03.2011, 21:43)Anne schrieb: Ich denke, wenn ich einen Mangel an Liebe im anderen erkenne, dann erkenne ich meinen eigenen Mangel an Liebe.

Das nennt man auch das "Spiegelgesetz". Darüber gibt es eine Reihe einschlägiger Bücher.

Dieses "Spiegelgesetz" hat aber nichts mit Ein Kurs in Wundern zu tun. Es führt in eine andere Richtung, weil es von anderen Voraussetzungen und Vorstellungen ausgeht.

Herz Gregor

Hier ist auch einiges zum Thema "Spiegel" zu finden.
Zitieren
#8
(05.03.2011, 22:51)Gregor schrieb:
(05.03.2011, 21:43)Anne schrieb: Ich denke, wenn ich einen Mangel an Liebe im anderen erkenne, dann erkenne ich meinen eigenen Mangel an Liebe.

Das nennt man auch das "Spiegelgesetz". Darüber gibt es eine Reihe einschlägiger Bücher.

Dieses "Spiegelgesetz" hat aber nichts mit Ein Kurs in Wundern zu tun. Es führt in eine andere Richtung, weil es von anderen Voraussetzungen und Vorstellungen ausgeht.

Herz Gregor

Da ist mir noch etwas unklar. Was unterscheidet "Projektion", wie sie in Ein Kurs in Wundern gebraucht wird und dort ja von zentraler Bedeutung ist, von dem hier ins Spiel gebrachten "Spiegelgesetz" (dessen Voraussetzungen und Vorstellungen ich nicht kenne)?

Rolleyes2 Stephan
Zitieren
#9
(06.03.2011, 08:07)Stephan schrieb:
(05.03.2011, 22:51)Gregor schrieb:
(05.03.2011, 21:43)Anne schrieb: Ich denke, wenn ich einen Mangel an Liebe im anderen erkenne, dann erkenne ich meinen eigenen Mangel an Liebe.

Das nennt man auch das "Spiegelgesetz". Darüber gibt es eine Reihe einschlägiger Bücher.

Dieses "Spiegelgesetz" hat aber nichts mit Ein Kurs in Wundern zu tun. Es führt in eine andere Richtung, weil es von anderen Voraussetzungen und Vorstellungen ausgeht.

Herz Gregor

Da ist mir noch etwas unklar. Was unterscheidet "Projektion", wie sie in Ein Kurs in Wundern gebraucht wird und dort ja von zentraler Bedeutung ist, von dem hier ins Spiel gebrachten "Spiegelgesetz" (dessen Voraussetzungen und Vorstellungen ich nicht kenne)?

Rolleyes2 Stephan

das spiegelgesetz geht davon aus, dass da draussen etwas existiert und verstärkt durch die anwendung den glauben an die illusion.

der kurs lehrt uns, das da draussen nichts existiert und führt uns dadurch in die wirklichkeit. Smile

Herz gottfried
Zitieren
#10
Grad sehr nachdenklich werde durch dieses Thema! Danke allen! Smile

Liebe Grüsse, maschka
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste