"Die Freiheiten"
#1
In einer Mail vom Circle of Atonement erreichte mich folgende "Stellungsnahme" (übersetzt mit deepl):

"Angesichts der größten sozialen Unruhen, denen die Vereinigten Staaten seit Jahrzehnten ausgesetzt sind, könnten wir uns fragen, welche Haltung wir als Studenten des Kurses einnehmen sollten. Diese Botschaft ist unser Versuch, diese Frage aufzugreifen.

Wir denken oft, dass der Kurs nichts mit sozialen Fragen zu tun hat. Doch die Gesellschaft ist lediglich ein umfassendes Netz von Beziehungen, und was ist im Kurs wichtiger als unsere Beziehungen? Es sind unsere Beziehungen, durch die wir das endgültige Ziel Gottes erreichen. Wie kann es dann nicht wichtig sein, dass sich das Beziehungsgeflecht, das die amerikanische Gesellschaft ausmacht, offenbar vor unseren Augen auflöst?

Es spielt eine Rolle - alles davon. Der systemimmanente Rassismus und die Ungleichheit, die zu landesweiten Protesten geführt haben, sind wichtig. Die Brutalität der Polizei, mit der Afroamerikaner schon so lange konfrontiert sind, ist wichtig. Und die gewalttätigen Ausschreitungen und Plünderungen, die Eigentum und Leben zerstören, sind von Bedeutung.

Es ist nicht un-Kursartig, zu diesen Fragen Stellung zu beziehen. Der Kurs sagt, dass "all die Liebe und Fürsorge, der starke Schutz, die Gedanken bei Tag und Nacht, die tiefe Besorgnis", die wir typischerweise unserer eigenen Besonderheit entgegenbringen, wirklich "ihm gehört" - unserem Bruder (T-24.VII.3:2). Wenn wir unserem Bruder tatsächlich unsere Liebe, Fürsorge, unseren starken Schutz und unsere tiefe Besorgnis geben, wie können wir dann verhindern, dass wir uns bemühen, ihn aufzurichten, wenn er hingefallen ist?

Doch selbst wenn wir Stellung beziehen, müssen wir auch eine höhere Liebe verkörpern, als sie in den führenden Positionen unserer Kultur zu finden ist. Der Kurs sagt, dass der Name Jesus "für eine Liebe steht, die nicht von dieser Welt ist". Auch dafür müssen wir einstehen. Eine solche Liebe sieht, dass der Täter von Polizeigewalt irgendwo in seinem Geist eine Schuld trägt, die zu tief für Worte ist. Sie sieht, dass diejenigen, die von der systemimmanenten Ungleichheit profitieren und damit an der Spitze der Welt zu stehen scheinen, eine Seelenkrankheit in sich tragen, die sie letztlich zu Verlierern und nicht zu Gewinnern macht. Sie sieht, wie der Kurs sagt, dass "alle Menschen Brüder [sind]" (M-4.III.1:9). Er schaut auf jeden einzelnen Menschen, ganz gleich, was er getan hat, und "sieht keine Grenze und keinen Makel, der [seine] schöne Vollkommenheit beeinträchtigt" (M-23.5:7).

Es gibt ein Beispiel im Kurs für genau diese Idee, eine bestehende humanitäre Vision zu umarmen, aber auch darüber hinauszugehen. Im Text spricht der Kurs von "den Freiheiten", den Vier Freiheiten, die berühmt geworden sind durch Franklin D. Roosevelt. Diese sind die Freiheit der Rede, die Freiheit der Religionsausübung, die Freiheit von Mangel und die Freiheit von Angst (vor Krieg). In diesem Abschnitt (T-7.I.5) bestätigt der Kurs eindeutig "die Freiheiten" und sagt, dass man sich "auf deren Seite stellen sollte" (T-7.I.5:4).

Doch er geht auch einen Schritt weiter, denn er widerspricht offen der Aussage, dass wir "für sie kämpfen müssen" (T-7.I.5:1). Das ist genau das, was Roosevelt tat. Die Freiheiten waren für ihn eine zentrale Rechtfertigung für den Eintritt in den Zweiten Weltkrieg, da die Diktatoren, gegen die wir kämpften, als die größte Bedrohung für die Errichtung der Freiheiten in der ganzen Welt angesehen wurden.

Wie bedeutsam ist es, dass sich der Kurs für eine zutiefst humanitäre Vision wie diese einsetzt. Denken Sie darüber nach: Der Kurs vertritt mit einem amerikanischen Präsidenten sein Bild einer neuen, auf Freiheit basierenden Welt. Aber wie bezeichnend ist es, dass er gleichzeitig dazu aufruft, weiter zu gehen, dass er uns sagt, nicht zu den Waffen zu greifen, um diese neue Welt zu errichten. Denn damit kompromittieren wir genau die Freiheit, die unser Ziel ist: "'die Freiheiten'... wären in der Tat Freiheit gewesen, wenn sich die Menschen nicht dafür entschieden hätten, für sie zu kämpfen" (T-7.I.5:1).

Scheuen wir uns also nicht, für eine humanitäre Vision einzutreten, für eine Welt, in der alle frei sind, ihre Meinung zu sagen und ihren Gott anzubeten, in der niemand in Not und niemand in Angst lebt. Dies ist keine Abkehr vom Kurs, sondern eine Anerkennung des Kurses. Aber gleichzeitig sollten wir weiter gehen und jede Gewalt vermeiden, auch in unseren Worten und Gedanken gegenüber denjenigen, die wir für die Schuldigen halten. Lasst uns für eine Liebe eintreten, die nicht von dieser Welt ist."


Herz Gregor
Zitieren
#2
Die Worte dieser "Stellungnahme" sind wundervoll.
Sie tun - gerade in diesen Zeiten - ungemein gut.
Es zeigt sich mir gerade heute einmal mehr ganz deutlich, 
dass die Lehre des Kurses die für mich einzig plausible (Er-)Lösung dieses Welttheaters ist -
gedanklich aber auch besonders emotional.

Danke vielmals fürs Einstellen hier ins Forum, Gregor

Herz  toni
Zitieren
#3
Guten Tag zusammen!  Smile
Gregor, was heißt in dem Text M? Also z.B. M - 4.III...
Zitieren
#4
Ups. M ist Manual for Teachers (Handbuch für Lehrer), aber ...
... das ist ein Text vom Circle of Atonement. Und dort ist man natürlich mächtig stolz (zu Recht) auf die Complete&Annotated Version des Kurses. Also die Version, für die du alle "Urkurse",  "Originalkurse" und wie die Versionen alle heißen, weg wirfst, denn die CoA-Version ist so vollständig, dass es gar nicht vollständiger gehen kann.

Btw: Ich lese nach wie vor die gute alte Mainstream-Version. Weil sie für den Zweck ausreicht. Die CoA-Version ist für mich gelegentlich eine ausgezeichnete Referenz, um vielleicht ("theologisch" oder konzeptionell) etwas tiefer in ein Thema einzusteigen.

Das hat nun aber zur Folge, dass der CoA so gut wie nur noch aus dieser Version zitiert. Mit dem Problem:
  • die Texte stehen in der Mainstream-Version mitunter an anderer Stelle, da sich die Nummerierung geändert haben kann,
  • viele der Texte sind im Rahmen der Überarbeitung aus der Mainstream-Version herausredigiert worden. Vergleicht man alleine die Seitenzahl (1.200 zu 2.000) ...

Und die Stelle mit den "Freiheiten" gibt es nicht in der Mainstream-Version.

Hier ist sie:

You have probably heard many arguments on behalf of “the freedoms,” which would indeed have been freedom if men had not chosen to fight for them. 2That is why they perceive “the freedoms” as many instead of one. 3But the argument that underlies the defense of freedom is perfectly valid. 4Because it is true, it should not be fought for, but it should be sided with. 5Those who are against freedom believe that its outcome will hurt them, which cannot be true. 6But those who are for freedom, even if they are misguided in how they defend it, are siding with the one thing in this world which is true. 7Whenever anyone can listen fairly to both sides of any issue, he will make the right decision. 8This is because he has the answer. 9Conflict can indeed be projected, but it must be intrapersonal first.

Lasset deepl sprechen:

Du hast wahrscheinlich viele Argumente für "die Freiheiten" gehört, die in der Tat Freiheit gewesen wären, wenn sich die Menschen nicht dafür entschieden hätten, für sie zu kämpfen. Deshalb nehmen sie "die Freiheiten" als viele und nicht als eine Freiheit wahr. Aber das Argument, das der Verteidigung der Freiheit zugrunde liegt, ist durchaus stichhaltig. Weil es wahr ist, sollte nicht dafür gekämpft werden, aber man sollte sich auf ihre Seite stellen. Diejenigen, die gegen die Freiheit sind, glauben, dass ihr Auswirken sie verletzen wird, was nicht wahr sein kann. Aber diejenigen, die für die Freiheit sind, stellen sich, auch wenn sie sich in der Art und Weise, wie sie sie verteidigen, irren, auf die Seite der einen Sache in dieser Welt, die wahr ist. Wann immer jemand beiden Seiten in einer Frage fair zuhören kann, wird er die richtige Entscheidung treffen. Denn er hat die Antwort. Konflikte können in der Tat projiziert werden, aber sie müssen zunächst intrapersonell sein.

Herz Gregor
Zitieren
#5
Ich finde das Statement in zweierlei Hinsicht bemerkenswert:
  • Findet der Krieg vor der eigenen Haustür statt, häufen sich die Kommentare der prominenten Hausbewohner
  • Die Kursstelle ist bezeichnet für die Hinweise des Kurses zu konkreten Situationen. Hier zum Beispiel zur Frage: "Soll ich für 'die Sache' kämpfen?"
Wobei die Antwort auf die Frage nicht kategorisch "Nein" lautet, da es im Kurs nicht um Verhalten geht. Um es auf die Spitze zu treiben: Es geht hier nicht um Kriegsdienstverweigerung, Pazifismus, den rein geistigen Umgang mit der Welt in allen Konfliktsituationen, Feminismus, gendergerechte Sprache, Demo oder nicht Demo, Klimawandel, Elektroautos, Konjunkturpakete ohne Autoprämien, das Einhalten von Abstandsregeln, die Notwendigkeit von Gesichtsmasken (außer bei Banküberfällen)  oder ähnliches.

Wobei: Eigentlich beantwortet die Kursstelle alle diese "Problemfälle".

Herz Gregor
Zitieren
#6
Danke Gregor, vielen Dank für das Zitat sowie die Übersetzung. Das spricht mir im Moment sehr aus dem Herzen.  Herz  Ich bin richtig froh über diese Stelle.
Dieses Kursbuch gibt es nicht in deutsch oder?
Zitieren
#7
(07.06.2020, 19:03)Michaela_M schrieb: Danke Gregor, vielen Dank für das Zitat sowie die Übersetzung. Das spricht mir im Moment sehr aus dem Herzen.  Herz  Ich bin richtig froh über diese Stelle.
Dieses Kursbuch gibt es nicht in deutsch oder?

Antwort:

1. https://forum.globalchange.de/showthread...=Annotated
2. https://circleofa.org/bookstore/?l=product_detail : Our bookstore is temporarily offline as we build something beautiful for you
Zitieren
#8
So wie ich das sehe: Nix in Deutsch weit und breit.

Habe gerade die "vollständige" Rezension der Complete & Annotated Edition von "unserem" Michael* bei Amazon gelesen.

Herz Gregor
Zitieren
#9
(07.06.2020, 23:02)Gregor schrieb: Habe gerade die "vollständige" Rezension der Complete & Annotated Edition von "unserem" Michael* bei Amazon gelesen.

Klar und erhellend -- danke sehr Michael.
____________________________________________________________________________
"Vergiss diese Welt, vergiss diesen Kurs, und komm mit völlig leeren Händen zu deinem Gott."
Zitieren
#10
Hallo allerseits nach langer Zeit und danke, liebe Inge!

Das Thema "Kurs und Verhalten" ist megaspannend! Was geschieht, wenn ich mein Verhalten an der Bitte an den HG ausrichte, mir zu zeigen, dass es nur den Einen Bruder gibt? Welche Art von Freiheit ist das? Für was trete ich da ein? Verhalten wird an der Stelle, finde ich, unplanbar: ich kann nicht voraussehen, ob es für mich mit dieser Bitte im Herzen sinnvoll ist, an einer Demo gegen Rassismus teilzunehemen oder ob ich mein Statement zur Freiheit an anderem Ort und mit anderen Mitteln abgeben soll. Dass ich mit dem "Einen Bruder" aus dem Rassismus als krassem Ausdruck des Getrenntheitsglaubens entwandern will, ist klar. Aber wie soll ich das tun? Vertrauen in SEINE Führung entwickeln - das wäre mal meine vorläufige Antwort.
Die Schlussfolgerung, dass Rassismus auf jeden Fall Unfreiheit bedeutet und Demos gegen ihn damit zwangsläufig für "die Freiheit" eintreten, ist jedenfalls eine uninspirierte Logik, die der anderen Führung gehorcht.

Einen wundervollen Tag uns allen,
schön, wieder hier zu sein,

Michael
In allem Sein Gedanke
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste