Verantwortung
#1
Was für ein schönes Kurs-Thema! Wofür bin ich verantwortlich?

Sobald diese Frage in die Schuldecke abdriftet, wird es kritisch. Denn Verantwortung für Dinge/Ereignisse, für die ich nach herkömmlichen (weltlich anerkannten) Maßgaben nicht verantwortlich bin, können in psychische Probleme führen.

Kürzlich nahm ich an einer (spirituellen) Session teil, in der es um den Umgang mit Ängsten ging, die grundsätzliches Wohlbefinden oder nicht-objektbasierte Erfahrungen verhindern. Der Sprecher bekam in Folge eins auf die Mütze, da er eine Vorgehensweise der Verantwortlichkeit vorstellte. Insbesondere ein Experten für Missbrauch stach hervor, der in aller Ausführlichkeit die Problematik von Kindern beschrieb, die sich für einen Missbrauch verantwortlich fühlen und Traumata entwickeln. Aber auch Erwachsene können wegen Krankheiten oder einschneidenden Ereignissen an einer bewussten oder unbewussten Übernahme von Verantwortung zerbrechen.

Seitdem werden diese Veranstaltungen mit einem Warnhinweis versehen.

Den Kurs müsste man wohl auch mit einem solchen Warnhinweis versehen. Im gestrige Zoom-Meeting sprach ich davon, dass ich für die Dinge in der Welt verantwortlich bin und nahm als Beispiel den Krieg in Syrien. Nun, der Grund für ausgerechnet dieses Beispiel ist, dass mich zunehmend Stellungsnahmen zu den aktuellen Ereignissen in den U.S. of A. erreichen, von mehr oder weniger prominenten Kurslern. Ich nenne das den Haustüreffekt, denn über das jahrelange Elend und Sterben in Syrien habe ich aus der Richtung nichts gehört.

Bevor ich meine Frage stelle bzw. mein Statement abgebe, vorab der Warnhinweis:

Die Aktivitäten dieses Forums können tiefgreifende, unumkehrbare Veränderungen herbeiführen, die sich möglicherweise auf Ihre Persönlichkeit, Ihre Kognition und Ihr Gedächtnis, Ihre Beziehungen und Ihre ständige Lebenserfahrung auswirken.  Dazu können erwartete Veränderungen wie der Verlust des Selbstgefühls gehören, aber auch unbeabsichtigte Folgen wie das Auslösen vergangener Traumata, existentieller Krisen und anderer wichtiger Probleme.  Soweit wir wissen, kann dieser Prozess nicht kontrollierbar oder vorhersehbar gemacht werden, während er gleichzeitig das erwünschte Potenzial eines spirituellen Erwachens und anderer angestrebter Veränderungen hat. Angesichts der Unvorhersehbarkeit dieses Unterfangens im Einzelfall liegt es in Ihrer alleinigen Verantwortung, sich umfassend über mögliche Risiken zu informieren und Ihre Eignung für diese Aktivitäten entsprechend selbst einzuschätzen.  

Nun denn: Ich bin u.a. für den Krieg in Syrien mit allen seinen Folgen verantwortlich. Lasse ich erst einmal ohne nähere Begründung so stehen.

Gibt´s da Meinungen? Ich meine Meinungen, die hier sogar geäußert werden?

Herz Gregor
Zitieren
#2
Ganz klar liegt meine einzige Verantwortung darin zu lernen mit dem HG auf die Welt zu schauen. Ich muss den Schalter in mir finden und habe die Verantwortung diesen zu benutzen. 

Ich kann nicht verantwortlich sein für das unbewusste Handeln meiner Brüder. Jeder akzeptiert die Sühne zu seiner Zeit. Dieses spiegelt sich in der kollektiven Projektion welche wir den Traum nennen. Ich muss nicht auf die anderen warten, sondern leuchte den Traum sofort hinweg und die wirkliche Welt entschleiert sich mir, in der alle bereits die Wahl getroffen haben. 
Ich bin nicht für den Krieg in Syrien verantwortlich, sondern für das was er in mir auslöst. Das muss ich berichtigen. Ich bin verantwortlich das ich die Welt von Zeit und Raum sehe, weil ich die Wahl habe mit IHM zu schauen. ER unterscheidet nicht zwischen Träumen. ER leuchtet sie einfach hinweg. Also muss ich mich nicht fürchten auf Krieg und Leid zu schauen, den ich habe die Verantwortung dies innerlich zu berichtigen und nicht denken was mir diese konkrete Form sagen will, da wohl was falsch läuft weil ich Leid sehe.

Wäre ich verantwortlich für den Krieg in Syrien, wäre die Schuld wirklich und nicht zu berichtigen. Denn die Voraussetzung um den Krieg in Syrien zu verantworten, wäre das GOTT die Welt von Raum und Zeit erschaffen hätte. Ich habe nur einen Fehler gemacht, die Trennung für wirklich genommen. Und an diesen Punkt führt ER mich zurück um jetzt eine andere Wahl zu treffen. Der Krieg in Syrien kann dieser Punkt sein, wie jedes andere Ereignis hier.

Falls du meintest ich bin verantwortlich für den Krieg in Syrien genau so wie ich verantwortlich für die schöne Aussicht bin, dann ja🙂

Herz Simon


Zitieren
#3
PS: Der Kurs sagt uns das die einzige Verantwortung des Schülers darin besteht die Sühne für sich anzunehmen. Damit ist die Frage beantwortet.


Zitieren
#4
Du hast gestern angedeutet, welches Projekt du mit Michael vor hast.  
Klasse Idee! 
Deshalb will ich zunächst versuchen, so zu antworten, als hätte ich gar keinen Kurshintergrund. 
Also ich, die Michaela, sage: Nö, ich bin mal überhaupt nicht schuld dran! Außerdem bin ich ein Fan von Herrn Dr. Michael Lüders, weiß also genau, wer die Hauptschuldigen an den schrecklichen Ereignissen im Nahen Osten sind.  Big Grin

Das ist mein Normalzustand.  Lmao

Nun kann ich aber auch nicht verleugnen, dass von je her - vielleicht seit "unendlichen Zeiten" eine fast vergessene Melodie erklingt. Ganz leise zwar und nur einzelne Töne erreichen mich und in dem Moment, wenn ich auf diese leisen Töne lausche...., oder wie du in der Meditation sagst: 'ich bin da oder ich bin gewahr', weil ich mich schon vor dem Kurs und erst recht mit dem Kurs angefangen habe, gaaaaanz langsam umzudrehen und in die andere Richtung zu gucken, dann gibts keine Schuld oder Unschuld. 

Die Träumerin stellt sich aber irgendwie gern - um es mit Otto zu sagen - auf die Seite der "Rächer der Witwen und Waisen"
Zitieren
#5
(15.06.2020, 16:03)Simon schrieb: PS: Der Kurs sagt uns das die einzige Verantwortung des Schülers darin besteht die Sühne für sich anzunehmen. Damit ist die Frage beantwortet.

Da stimme ich dir zu, Simon, guten Morgen allerseits!
"Was bleibt noch ungetan, wenn deine Vergebung auf allem ruht?". steht heute in der Lektion.

Was die Traumatherapeutin anspricht, das Zerbrechen an der "Verantwortung", dem liegt ganz sicher eine "verantwortung" zugrunde, die ohne SEINE Hilfe übernommen wurde. Das überfordert total. Man durchbricht ja unser aller fein austariertes Schuldverteilungsspiel eigenmächtig und übernimmt die gesamte Schuld. Kann nicht gut gehen, da ist Zerbrechen vorprogrammiert.

Aber es hat auch schon Kinder gegeben, die dem Täter mit IHM vergeben haben und damit die gesamte Verantwortung im SInne des SÜHNE-Übernehmens auf sich genommen haben. "Unser GLaube liegt im GEBENDEN, nciht in unserem eigenen Annehmen", das steht heute auch in der Lektion. Dann übernimmt man die Verantwortung, in SEINEM Sinn um Vergebung zu bitten, und das ist immer für beide bzw. alle. Ich kann die Schuld nicht "auf mich nehmen" und dann für mich um VErgebung bitten. SEINE VErgebung gibt es nur für beide Seiten als EINE. Diese VErantwortung kann ich total auf mich nehmen, weil ich mich vor GOTTund nicht vor Egon für meine falsche Sicht verantworte. GOTT reagiert nur mit Gnade. Für uns beide. Das steht heute auch .....

Insofern ist das so eine Sache mit der "Warten auf den BRuder". Ich weiß, was du meinst, Simon, ich kann wirklich nicht warten, bis der Nachbar als die Person, für die er sich hält und für die ich ihn bislang auch gehlaten habe, den Kurs in WUndern gelesen hat und mit mir in das Loblied GOTTESeinstimmt :-) Oder bis Herr Trump auf die Knie geht oder in Syrien wieder alles friedlich ist
Das alles aber sind meine Gedanken, und für die bin ich verantwortlich: ICh habe dich so und so angesehen und nicht als meinen Bruder, der auf mich wartet, um mit mir um VErgebung zu bitten. Das ist immer und überall wahr. Der BRuder wartet immer auf mich und ich auf ihn und dieses "Warten" bezeichnet auch nur eine Zeitspanne meines Hingeleitwerdens zu der Erkenntnis, dass auch diese Zeitspanne eine Illusion ist.

Die gesamte Verantwortung bleibt also immer an mir hängen, GOTTsei Dank, denn das ist meine Erlösung Und die geht nicht am Bruder vorbei, wie ichs wende , wie ichs drehe: ich muss Jetzt auf dich zugehen in der Absicht, dich als meinen Bruder zu erkennen, wenn ich den Weg der SÜHNEgehen will. DAs ist total praktisch gemeint. Auch meiin Denken über Syrien und den KRieg und über Trump muss ich "sühnen". Und das ist nicht abstrakt, sondern konkret: ER gibt die Wunder dort , wo sie angenommen werden, meine Aufgabe ist sie, sie vorbehaltlos zu geben. "MEin Glaube liegt im GEBENDEN ...", wie gesagt.

Ich hab' auf dich gewartet, Simon, .... macht das Sinn?
In allem Sein Gedanke
Zitieren
#6
Lieber Michael.

Danke für deine liebevolle Antwort. Ich stimme dir vollends zu.

Der Kern meines Beitrages sollte sein, das beim Thema Verantwortung übernehmen, man beim Schüler als guter Lehrer, die Motivation zur Veränderung steigern möchte. Dabei erweist sich das Thema Schuld in allen Schattierungen, als "Vollbremse".  Es ist wie das bekannte Beispiel mit dem Kranken dem man nun Kursgerecht sagt er solle doch bitte aufstehen und die Illusion der Krankheit ablegen. Das Thema Schuld ist für den geübten Schüler kein Thema mehr, er lächelte über diese Frage. Aber für die, die angefangen haben zu lernen das Schuld nicht wirklich ist, können Aussagen wie; sie seien verantwortlich für den Krieg in Syrien, zu temporären lernversagen führen. 

Herz Simon
Zitieren
#7
Interessant - da zeigt sich in meiner Antwort, dass ich sofort das Wort Verantwortung mit: wenn ich die Verantwortung übernehme, dann bin ich auch Schuld,  gleichsetze. Egogedankensystem - Alarm.
Zitieren
#8
(16.06.2020, 09:10)Simon schrieb: Lieber Michael.

Danke für deine liebevolle Antwort. Ich stimme dir vollends zu.

Der Kern meines Beitrages sollte sein, das beim Thema Verantwortung übernehmen, man beim Schüler als guter Lehrer, die Motivation zur Veränderung steigern möchte. Dabei erweist sich das Thema Schuld in allen Schattierungen, als "Vollbremse".  Es ist wie das bekannte Beispiel mit dem Kranken dem man nun Kursgerecht sagt er solle doch bitte aufstehen und die Illusion der Krankheit ablegen. Das Thema Schuld ist für den geübten Schüler kein Thema mehr, er lächelte über diese Frage. Aber für die, die angefangen haben zu lernen das Schuld nicht wirklich ist, können Aussagen wie; sie seien verantwortlich für den Krieg in Syrien, zu temporären lernversagen führen. 

Herz Simon

Guten Morgen Simon, du hast es auf den Punkt gebracht. Gleichzeitig, als ich meinen Beitrag geschrieben hab. Danke! Ja, das Thema Schuld ist wohl noch ein dickes Thema. Und da dachte ich, ich sei ein geübter Kursschuler -  Updown (ne, nicht wirklich)
Zitieren
#9
Nein, nein du bist ein geübter Schüler! Sonst würden wir diese Unterhaltung nicht führen.

Lass dich nicht täuschen, wir schreiben hier für Alle.

Herz  Simon


Zitieren
#10
Dies ist ein tiefgehendes, schwieriges Gespräch -- danke sehr.
Verantwortung = Schuld.

Theoretisch -- und kursgemäss -- ist dies ja alles schön und gut, dennoch komme ich nicht darüber hinweg, dass das Leid in der Welt (z.B. Syrien-Krieg) nicht zu übersehen oder gar zu beseitigen ist. Ich sehe nur die Welt lichterloh brennen, (fast) überall -- es erstickt mich fast -- und dafür soll ich Verantwortung tragen? (Oder soll ich sie lieber Leuten wie Trump in die Schuhe schieben?) Mir vorzureden, dies sei alles nur Illusion, finde ich nahezu lästerhaft. Mag sein -- und höchstwahrscheinlich -- verwechsle ich mal wieder die Ebenen hier.... Trotzdem, ich komme da nicht durch -- und das muss ich nach all meinen Kursjahren offen zugeben....  Sad

Anyway: ich fühle mich in dieser Welt total verirrt und verloren, bin fürchterlich müde von allem und möchte am liebsten abreisen. So.
____________________________________________________________________________
"Vergiss diese Welt, vergiss diesen Kurs, und komm mit völlig leeren Händen zu deinem Gott."
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste