Die Lektion der Wut
#1
Heute hatte ich ein fulminantes Wuterlebnis!
Ich bin in Rage geraten mit lauten Worten, Türen knallen, das Haus verlassen, wiederkommen, Gespräch suchen, Missverständnisse ansprechen, aufdecken und lösen.
Und noch ein Weilchen grummelig sein...

Dieses Erleben des Grolls ist nicht 'trotz Kurs' geschehen, sondern mit dem Kurs.
Diese Gelegenheit mir die ungebändigte Wut anzusehn, war sehr eindrücklich und nachhaltig. 
Ich hab mich danach zurückgezogen und die Lektionen über den Groll gelesen in tiefer liebender Verbindung zu Christus in mir, in die ich zu meinem Erstaunen ganz leicht hineingefunden habe. Das hat schon mal sehr gut getan und mich restlos beruhigt.
Während dem lesen hob sich mein Blick weg vom Buch und ich schaute mich im Zimmer ruhig um und aus dem Fenster. 
Mir wurde das Selbst gezeigt, wie es nichts anderes gibt als dieses, als die Liebe, als Gott, als das Fluidum das alles durchdringt und erhält, jedes kleinste Atom und das ganze Universum. 
Es ist Licht!
Ich nehme immer schon Lichtränder wahr, um alles und jedes in der Welt. Machmal sind sie eng, dann sind sie weit. Heut' wurden sie so weit in der Ausdehnung, dass sie sich berührten und vermengten und Eines wurden zum Zeichen der Ungetrenntheit. 
Die Form bleibt seperat, sie ist die Illusion. 
Weil ich jedoch alles vereinzelt wahrnehme, kann ich nicht anders, als in der Dunkelheit im ständigen Konflikt zu sein, kann ich nicht anders als die Vereinzelung schuldig sprechen, sie anders haben wollen, über sie urteilen. Die Welt und ich sind immer falsch und niemals richtig!  Und das hält keiner aus und sucht in der Welt nach Recht und Gerechtigkeit, Anerkennung und Wohlbefinden,
 durch Schuldzuweisung und Besonderheit und findet den Frieden damit nie.
Erst mit der Richtungsänderung IM GEIST fällt aller Groll, fällt der Konflikt, fällt alles ins Licht, weil es nichts gibt sonst.
Uns so schaue ich in allem was ich erblicke, immer auf mich selbst.

Also tiefen Dank für die Lektion der Wut. 
In ihr ist in Wahrheit Licht, sonst könnte sie nicht mein Lehrer, nicht mein Bruder sein, sonst wäre es nicht wahr, dass alles zu meinem Besten dient. 
Alle Dunkelheit sind Lektionen des Lichtes, das sich uns offenbaren will. Das meint 'über dem Schlachtfeld' bleiben. Das Feld auf dem ich meine Schlachten schlage ist ein Lichtfeld, es durchflutet ungetrennt alle Taten aller Schlächter allenortes, zu jeder Zeit und hebt sie vergebend auf.

Der Lehrer ist das Licht. 
Das Licht der Welt, das ich bin.
Liebe heilt alles.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste