Ich Bin Da
#1
Es ist still in diesen Wänden eines Zimmers in der Morgendämmerung. Alles steht an seinem Platz, da wo es auch schon stand, bevor der Schlaf kam, der einer grossen Müdigkeit folgte und die Augen schloss. 
In der Morgendämmerung streifen sanfte Blicke über die Einrichtung eines Zimmers nach dem Schlaf, der noch nicht ganz gewichen ist. Der mit geträumten Erinnerungsfetzen noch im Geist nebelt, so wie vor dem Fenster, an diesem trüben Novembermorgen die Nebelschwaden ziehn.
Es ist Stille hinter den Bildern, die das heller werden des Tages mir sichtbar machen. Schattige Ecken erhellen sich, zeigen mehr Raum, vergrössern das Sichtfeld, machen klar, heben gerade noch Verborgenes hervor. Und mit dem Hellwerden einer Welt da draussen werden Gedanken emsig, formen sich Geschichten verweben sich mit erinnerten Traumsequenzen, mit Vergangenem und vorgestelltem Zukünftigen und das ewige Geplapper und Geschwätz eines aufdringlichen Geistes treibt an zur Bewegung, zum Aufstehen, zum Tun. 

Jetzt sitzen bleiben.
Jetzt nichts tun.
Jetzt das Jetzt sein lassen.
So sein lassen wie es möchte.
Horchen.
Hingeben.
Alles.
Die ganze Welt.
Die Frage und die Antwort.
Hingeben.

"Ich Bin Da."
Liebe heilt alles.
Zitieren
#2
... und dann aufstehen und das "Ich Bin Da" mitnehmen ins Tun, das die Begegnung ist mit dir, die mit mir Ist in diesem "Da". Und daran das innere Geplapper zur Ruhe kommen lassen, für uns beide. Und die Begegnung feiern in der Stille, welche die Vergebung des Aufdringlichen mit sich bringt. Verstehen.
In allem Sein Gedanke
Zitieren
#3
(07.11.2021, 07:59)Michael* schrieb: ... und dann aufstehen und das "Ich Bin Da" mitnehmen ins Tun, das die Begegnung ist mit dir, die mit mir Ist in diesem "Da". Und daran das innere Geplapper zur Ruhe kommen lassen, für uns beide. Und die Begegnung feiern in der Stille, welche die Vergebung des Aufdringlichen mit sich bringt. Verstehen.

Herz Herz Herz
Liebe heilt alles.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste