Kapitel 2.III
#11
danke Johannes für die beiden wundervollen texte Smile

Ich merke, dass ich mich noch sehr gering schätze, denn ich zweifle noch daran, ob da tatsächlich Schätze in mir sind. Das heisst, irgendwie wünsche ich es mir sehr .....Ein Schatz ist auf jeden Fall der Frieden , der in meinem Geist ist, wenn ich mich mit IHM verbinde.
Aber ich schätze mich wohl doch noch sehr gering und glaube noch nicht wirklich, dass ich SEIN SOHN bin.
Ich werde die beiden Übungen gerne machenSmile, denn ich möchte es so gerne glauben und bin bereit einiges dafür zu tun.
Ich will mich erinnern!

Herz Bettina
Antworten
#12
(12.05.2011, 21:23)gelbemaus schrieb: Ich merke, dass ich mich noch sehr gering schätze, denn ich zweifle noch daran, ob da tatsächlich Schätze in mir sind. Das heisst, irgendwie wünsche ich es mir sehr .....Ein Schatz ist auf jeden Fall der Frieden , der in meinem Geist ist, wenn ich mich mit IHM verbinde.
Aber ich schätze mich wohl doch noch sehr gering und glaube noch nicht wirklich, dass ich SEIN SOHN bin.
Was du hier beschreibst, sind nur Ego-Wertschätzungen, die jedoch völlig wertlos sind und rein nichts bedeuten.
Auf diesen Inneren Altar kannst du entweder den alten Glauben an das Ego legen bzw. anbeten, oder aber dich für dein Wahres Selbst (Geist) entscheiden, das ebenso und immer dort liegt. Dort ist der Platz, wo wir das Ego verleugnen können...wenn wir wollen.... Es ist eine immer wiederkehrende Entscheidung, die wir stets aufs Neue fällen können -- die Kleine Bereitwilligkeit vorausgesetzt.... Big Grin
Also: nimm die verwelkten Blumen weg vom Altar und tausche sie mit Weissen Lilien (die wir in Wahrheit sind)!
____________________________________________________________________________
"Vergiss diese Welt, vergiss diesen Kurs, und komm mit völlig leeren Händen zu deinem Gott."
Antworten
#13
Danke für deine Antwort Inge,Smile
ich habe heute früh die beiden von Johannes empfohlenen Übungen gemacht und auf meinem inneren Altar sieht es jetzt schon viel freundlicher und heller ausSmile
Durch den Gedanken:
" ich wähle noch einmal:
HEILIGER GEIST , bitte teile DEINE heilige Sicht in dieser Angelegenheit mit mir ! "
kann ich mich den ganzen Tag über immer wieder mit IHM verbinden und auf das besinnen, was ich eigentlich will. So kann ich IHM auch die Angelegenheiten übergeben, die sich nicht so einfach in den Fluss werfen lassen, weil sie irgendwie immer wiederkommen bzw. an mir kleben.

Herz Bettina
Antworten
#14
Ich bemerke, dass in letzter Zeit die Wichtigkeit, die meine Götzen für mich hatten, nachlässt. Mein Götze war in erster Linie mein Körper, mit allem was dazu gehört : Aussehen, Gewicht, gesunde Ernährung, Sport,etc. Das passiert ganz nebenher, ohne dass ich etwas dafür tue. Es macht mir auch keine Angst, dass das so ist. Ich bemerke es und lasse es geschehen. Ich fühle im Hinblick darauf sogar ein klein Bischen sowas wie Befreiung, Erleichterung und Staunen , dass das möglich istBig Grin

Herz Bettina
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste